06
Mai
13

In zwei Wochen soll im thüringischen Göllnitz das „Deathkult Open Air“ mit zahlreichen rechten Bands des Genres stattfinden. Wir berichteten kürzlich darüber. Nun hat sich dankenswerter Weise auch die Ostthüringer Zeitung dem Thema angenommen und fördert einige überraschende und weniger überraschende Informationen zu Tage. Wenig überraschend ist, dass der Veranstalter, Stefan Kuhr, jegliche rechtsextreme Ideologie der Bands leugnet – dies ist mittlerweile beinahe schon die Standard-Reaktion von Veranstaltern rechter und rechtsextremer Konzerte im Black Metal. Er selbst sei „entschiedener Gegner“ von Neonazis. Da stellt sich uns natürlich die Frage, wie sich diese fromme Einstellung etwa damit vereinbaren lässt, dass sich Kuhr selbst als Fan der Neonazi-Band „Todfeind“ präsentierte und er gemeinsam mit Sven Zimper, dem Schlagzeuger der bekannten Neonazi-Band „Absurd“ sowie Produzenten und Vertreiber brauner Musik, das „Deathkult“ veranstaltet?!?

Screenshot von der Facebook-Seite des Deathkult Open Air-Veranstalters

„Ziemlich cool“ findet „Deathkult Open Air“-Veranstalter Stefan Kuhr, der natürlich „entschiedener Gegner“ von Neonazis ist, die Neonazi-Band „Todfeind“

Wie erwähnt stehen mehrere der Bands, die in Göllnitz auftreten sollen, bei Zimper unter Vertrag. Überraschend ist, wie eine eindeutige Neonazi-Band wie „Stutthof“, die lediglich ihren Namen (zu „Acherontas“) geändert hat kein Problem für den sonst so „bemühten“ thüringischen Verfassungsschutz darstellen kann. Was ist mit der Band „Goatpenis“, die etwa mit ihrem Lied „Zyklon B“ dem Holocaust huldigt und deren Bandmitglied sich mit einem T-Shirt der Gruppe „Der Stürmer“ bei einem Konzert präsentierte? Was ist mit den weiteren Bands, die enge Kontakte in die rechtsextreme und neonazistische Szene haben? Wieder mal alles kein Problem für die Herren (wohl angebracht) vom thüringischen Verfassungsschutz – und ebenso wenig für den Göllnitzer Bürgermeister, Herrn Hans-Jürgen Heitsch und den Getränkehändler, auf dessen Firmengelände das rechte Stelldichein über die Bühne gehen soll?


0 Responses to “”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren.

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 852,851 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • just a short break – nur eine kurze pause
    Just a short break – we’ll be back in ten days – nur eine kurze Pause, wir sind in zehrn Tagen zurückFiled under: like
  • Hitlergruß am Fenster – #schauhin
    Aus seiner Wohnung heraus soll ein Bautzener vorbeilaufenden Nazis seine Sympathie bekundet haben – auf sehr spezielle Weise. Jetzt droht eine Gefängnisstrafe. Dutzende Nazis hatten im Januar 2015 in Bautzen gegen die Asylpolitik demonstriert – für einen heute 31-Jährigen könnte das jetzt noch empfindliche Konsequenzen haben. Der Mann, der in Österreich gebo […]

%d Bloggern gefällt das: