02
Jun
10

Wirbel um Konzert mit NS-Black Metal-Band „Totenburg“

Wie berichtet, wurde kürzlich ein NS-Black Metal-Konzert mit den Bands „Totenburg“, „Stolthet“, „Heldgard“ und „Isolfur“ – zuerst konspirativ und später im Forum des Neonazi-Labels „Christhunt Productions“ öffentlich – angekündigt. Als Veranstaltungsort wurde auf dem Flyer lediglich „Mitteldeutschland“ angegeben. Wenig überraschend ist, dass das Konzert im Club „Gleis 3“ in Annaberg-Buchholz, der von Stev Lippold und Björn Eichhorn betrieben wird, stattfinden sollte. Im „Gleis 3“ fanden in jüngster Vergangenheit zahlreiche Veranstaltungen mit neonazistischen Black Metal-Bands statt (siehe Archiv). Im Gegensatz zum bisher eher passiven Verhalten machte die Polizei den Veranstaltern und den Clubbetreibern aber diesmal einen Strich durch die Rechnung. Der MDR berichtete, dass ein Großaufgebot der Polizei das Konzert verhinderte. Der 21jährige Veranstalter wurde demnach festgenommen, weil er Widerstand leistete. Gemeinsam mit zwei „Kameraden“ verbrachte er die Nacht in Polizeigewahrsam. Das Konzert selbst wurde kurzfristig nach Zwickau verlegt und konnte dort (auch laut Informationen aus einschlägigen Foren) stattfinden (Quelle). Dass die braun-schwarzen Metaller durchaus gewaltbereit sind, bestätigt ein weiterer Bericht: Demnach seien bei der Veranstaltung Verstöße gegen das Waffen- sowie das Sprengstoffgesetz festgestellt worden. Bei zwei Personen seien Schlagringe, bei einer weiterer Person Feuerwerkskörper vorgefunden worden (Quelle).

Ein Trostplaster dürfte es für die wackeren „Black Metaller“ neben dem schliesslich doch noch in intimer Runde stattgefundenen Konzert geben: „Gleis 3“-Betreiber Eichhorn kündigt für September bereits das alljährlich von ihm veranstaltete „Fireblade Force Festival“ an, das wie immer mit diversen rechts bis neonazistisch gesinnten Bands aufwarten kann: Diesmal sind es u.a. die Bands „Inquisition“, „Horna“, „Corpus Christii“, „Morte Incandescente“ und „Forgotten Darkness“, die auf dem Militärgelände in Bezelberg in Neustadt/Vogtland auftreten sollen. Braune „Special guests“ werden wie immer nicht öffentlich angekündigt…


1 Response to “Wirbel um Konzert mit NS-Black Metal-Band „Totenburg“”


  1. 1 Dennis Schoner
    Juni 2, 2010 um 5:01 pm

    Zerschlagt die braune Gülle.Nazis raus.Kein Fußbreit den Faschisten.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren.

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 852,851 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • just a short break – nur eine kurze pause
    Just a short break – we’ll be back in ten days – nur eine kurze Pause, wir sind in zehrn Tagen zurückFiled under: like
  • Hitlergruß am Fenster – #schauhin
    Aus seiner Wohnung heraus soll ein Bautzener vorbeilaufenden Nazis seine Sympathie bekundet haben – auf sehr spezielle Weise. Jetzt droht eine Gefängnisstrafe. Dutzende Nazis hatten im Januar 2015 in Bautzen gegen die Asylpolitik demonstriert – für einen heute 31-Jährigen könnte das jetzt noch empfindliche Konsequenzen haben. Der Mann, der in Österreich gebo […]

%d Bloggern gefällt das: