Archiv für Februar 2010

27
Feb
10

indizierungen jänner und februar 2010

Jänner 2010

  • English Rose – A Tribute to Ian Stuart and the Music of Skrewdriver A
  • Jagdstaffel – Mein Freund A
  • Daniel Eggers und die Reichskapelle – Mit Schwert und Schild A

Februar 2010

  • After the Fire – A brazilian Tribute to Ian Stuart A
  • Uwocaust – Feindbild A
25
Feb
10

NS-Black Metal-Konzert in Jugendzentrum in Biel (Schweiz)

Update 26.02.2010: „Das Konzert wurde heute abgesagt. Der Organisator aus Zürich muss sich wohl kurzfristig einen anderen Veranstaltungsort suchen;-). Die Verwaltung des Veranstaltungsortes haben sich klar vom Konzert distanziert und sofort die nötigen Massnahmen ergriffen. Der Anlass wurde als private Party angemeldet.
Danke an alle die sich an diesem Erfolg beteiligt haben!
Bieler AntifaschistInnen“

Das Schweizer Black Metal Label „Bergstolz“ plant für Samstag, 27. Februar, offenbar ein Konzert mit der französischen Black Metal-Band „Ad Hominem“, das in einem Jugendzentrum in Biel stattfinden soll. Die Veranstaltung wird konspirativ beworben, siehe den Aufruf im Folgenden:

Saturday  27.02.2010
Land: Switzerland
Country: 2500 Biel / Bienne
Street:  [zensiert, fightfascism]
This information needs from you utmost discretion
and confidentiality.
Keep away the flyer and any information from all
hypocrites and saboteurs, such as the Internet.

Announce yourself and your friends with full first
and last name and an e-mail address.
Optimal is also a phone number so you can be
informed of any recent changes.
To register, please write to [zensiert, fightfascism]
This is a private event and not open for the public.

Cost depending on the number of announces,
between 25 and 30 Swiss franks.

Die Band „Ad Hominem“ zählt zu den bekanntesten Vertretern des sogenannten „National Socialist Black Metal“, sie wurde bereits 1998 gegründet. 2002 veröffentlichte sie einen Tonträger mit dem Titel „Planet ZOG – The End“. „ZOG“ steht für „Zionist Occupied Government“, somit ein Synonym für eine angenommene jüdische Weltverschwörung, die im Geheimen staatliche Regierungen kontrolliere. Auf dem Tonträger findet sich auch ein Lied mit dem Titel „Auschwitz rules“. In einem Interview sprach Band-Frontmann „Kaiser Wodhanaz“ über seine politische Meinung:

Über den Nationalsozialismus: „However I admire the 39-45 era, and I feel close to its visual. I`m also against mongrelism, white European people should have stayed pure.” Über „Ariertum“: „Aryanism is more a way of live than a state. You can be born blond and blue-eyed, and anyway support mongrelism and love niggers. […] I rather think that Aryanism is like elitism.”

18
Feb
10

„Sturmkaiser“ – Distanzierung vom Rechtsextremismus?

Aufgrund unserer Berichterstattung über die italienische Band „Sturmkaiser“ (siehe Archiv u.u.a. hier: Sturmkaiser) erreichten uns mehrere Emailnachrichten der Gruppe, in denen sie sich vom Rechtsextremismus distanziert bzw. dies versucht. Da die Argumentation der Band für eine breitere Öffentlichkeit von Interesse sein dürfte, dokumentieren wir im Folgenden unsere Konversation mit der Band:

Mail von „Sturmkaiser“ an fightfascism v. 11.02.2010:

Dear …,

We are Svafnir and Kirion, singer and guitarist of Sturmkaiser respectively.

The purpose of this letter is to clarify some issues that have arisen in an article published on your webpage about the relation of SK with extreme right groups. We want to point out from the beginning that we are writing to you without any intention to provoke you, and to make any consideration about your political views and your website. Rather, we think it is appropriate to bring some light in this dark void concerning the alleged “fascist attitude” of Sturmkaiser and we are sure that you can understand our position.

1) SS SHIRT: The symbol on our shirt represent bolts, thunders. It is not anyhow associated with runes. The band is composed by 5 members, so there are 5 bolts. They are not by any means ss runes, and never wanted to be so.

2) ABSURD: We played a concert with Absurd, but we have to admit that probably we did not considered the sensibility of German people regarding what Absurd means in your country. We try to explain it better: for us it is just ok to play where people call us, with every kind of extreme metal band, just because we play extreme metal. In Italy a concert with Absurd is not seen the same as in Germany. There was no problem for us, and no intention to make any political propaganda (which indeed did not take place). We have to say, that we had great time with our fans and we enjoyed a normal metal night. It is very likely that in Germany things are much different; still, in Italy this is our point of view.

3) CHRISTHUNT PRODS.: As there is explicitly written on the statement of Draugr’s myspace, when we recorded our first album, we immediately found in CHP a good and a rapid way to make our cd coming out. The facts about CHP involvements in ns movement were absolutely unknown to us, and thanks to CHP we had a good distribution and a good productions. Every fact about ns you talk about (We don’t even know a word of german so we cannot understand) is really outside Draugr and us in general.

4) HAIL VICTORY title of SK: Indeed, we have to say that we couldn’t imagine that these words in english (hail victory) could be considere as a crime, when the same words in spanish are not (Hasta la victoria)! At the end of the day, if you read the lyrics of Veni Vidi Vici album you will not find any trace whatsoever of nsbm content. However, we have been associated to that scene, without any authentic support to this claim. Indeed, every time we had the possibility to meet people, things have been much different. For instance, when we were in Stuttgart, the owner of the club (and we put an emphasis on this, a club which is normally considered as a leftist club) even apologized with us for judging ourselves before meeting us.

5) Statements: We wrote two complete statement about Sturmkaiser and Draugr on our webpages, which are public and can be read by anyone. We are firmly outside any kind of political propaganda, we play and sing songs about folklore, battles and goliardic spirit in a form of thrash – punk – black metal with folk influences!

Just to conclude, Draugr and Sk are really outside of political active movements. After all, if we were fascist, we would not care about announcements like yours. Real NS bands are proud about their status and do not involve themselves in discussions with groups which they consider made by „idiots“. The fact that we are writing to you about this should be by itself a demonstration that we are not (and we don’t want to be) involved in any political activity. We think that you can understand our points as we can understand yours, and we hope to come to a conclusion about the fact that we don’t want absolutely to support any political ideology by the means of our music.

Best regards

Svafnir & Kirion


Antwort von fightfascism vom 11.02.2010:

Hello, first thanks for your statement. You did not mention your concerts together with the well known neonazi/racist band „goatmoon“ in czech republic and germany, which were organized by the neonazi hendrik möbus, and the concert with „ad hominem“ in italy. i suppose that you did know who is goatmoon, who is ad hominem and who is möbus, did you not?
by the way, many italian people were killed by national socialists, so i can not understand that obviously there is no problem with such neo-nazi bands like „absurd“ in italy. you did a record release with the label of the actual vocalist of „absurd“, ronald möbus. the label is called „nebelfee klangwerke“. we never did call you „neo-nazi“, „fascist“ or something in that way. we only said that you obviously don’t have problems with connections and contacts to the neo-nazi part in black metal. to have contacts with these people and bands is also a kind of „political act“, because you make a „statement“, a sign with that.

greetings, …

Email der Band „Sturmkaiser“ vom 15.02.2010:

Dear …,

Thank you for your reply, I’m answering now because I’m full of work and so on…

Indeed, as pointed out in our previous mail, we played those concerts because we simply accept all offers to play we receive. What usually happens is that since we sing about war and we have a German name containing the word „kaiser“ we receive invitations to play with these bands. However, we would like to add a couple of details about this. Before accepting Moebus‘ offer, we explicitly asked for guarantees about the lack of any political affiliation of the event. As a result, no political symbols were on the stage and no political proclamation were made before or after the show. The same is true for the Ad Hominem gig (where also other normal bands played, we were simply called).  We would never accept to play under a swastika banner or in a political party’s meeting. On the other hand, it is not our business to care about what other people playing after or before us may think about politics and religion. We don’t care whether they are right or left wing voters (of course we played gigs together with both kinds of people, and we are working togheter for new Draugr’s album with artists completely out from any political kind of view, or even „anti right“), christian or satanist believers, gay or straight, etc etc. Music is music, real life is another thing. We want to play our music, end of the story.

However, hopefully we live in a free Europe, and therefore you are free to express all your ideas through the means that you prefer. Still, we think that you are completely wrong of accusing us of nazi affiliation. There are many bands with far-right believes in metal and in many other kinds of music for sure, but Sturmkaiser, Draugr and people inside are not among those. We thought it was fair to let you know our opinion about the whole story before you could form any personal view on it, because via your website we felt as wrongly judged.

We thank you for your attention and we remain at your disposal shall you have any inquiry about this.

Best Regards,

Svafnir and Kirion

18
Feb
10

NS-Black Metal? Huldrefolk & Forgotten Tomb

Wir dokumentieren einen Artikel der Antifaschistischen Linken Münster:

Am 9. April 2010 sollten die beiden Black Metal Bands „Huldrefolk“ (Belgien) und „Forgotten Tomb“ in Münster spielen. Der Club sagte das Konzert aber wieder ab, als klar wurde, dass beide Bands keine Berühungsängste zur extremen Rechten haben. Damit die Bands nicht an einem Ausweichort auftreten können, veröffentlicht die Antifaschistische Linke Münster nun ihre Rechercheergebnisse.

>>Huldrefolk

Huldrefolk ist eine belgische BlackMetal-Band, bei der zahlreiche Verbindungen in die extreme Rechte bestehen. Mehrmals teilten sich Huldrefolk die Bühne mit anderen rechtslastigen Bands, beispielsweise am 30. April 2008 beim „Nepherex Fest II“, dessen Organisator Bert De Vissche ein gleichnamiges Plattenlabel betreibt, bei dem unter anderem die extrem rechte Skinhead-Band Lion’s Pride [1] unter Vertrag ist. De Vissche selbst spielt in der NSBM-Band Sudarium [2]. Ein weiteres Beispiel: Am 27.September 2008 spielten Huldrefolk zusammen mit Lion`s Pride und weiteren rechtsoffenen Bands beim „A.V.V.-Fest“, das unter dem Motto „Voor Volk and Vlaanderenland“ stand.

>>Kontakte zu „Blood and Honour“

Darüber hinaus spielten Huldrefolk aber auch schon auf den konspirativ organisierten Konzerten des neonazistischen Netzwerks Blood and Honour Vlaanderen, so nachweislich am 7. Juni 2008. Mit Huldrefolk teilten sich in der belgischen Stadt Lebbecke die deutsche NSBM-Band Absurd [3] und die griechische NSBM-Band Der Stürmer [4] die Bühne. Beide Bands sind für offen neonazistische, rassistische und antisemitische Texte bekannt. In einem Konzertbericht im neonazistischen Forum thiazi.net heißt es dann auch: „Der Stürmer tat sich ganz besonders durch das gegrunze von Parolen hervor und das Wort Judxxxxxxx ist auch des öfteren gefallen. Die Anhänger des BM konntan allerdings alles verstehen und auch mitsingen. Ich verstand nur englische Passage, bzw. auch deutsche Wortfetzen.“

Als Kontaktadresse auf dem Flyer findet sich die offizielle Emailadresse von Blood and Honour Vlaanderen. Blood and Honour (B&H) ist eine internationale Neonazi-Organisation, die von dem als Pionier des RechtsRock verehrten Sänger der englischen Screwdriver Ian Stuart Donaldson gegründet wurde. Im Jahr 2000 wurde die deutsche Sektion vom Bundesinnenministerium verboten. Begründet wurde das Verbot u.a. damit, dass sich B & H „gegen die verfassungsmäße Ordnung“ stelle und sich „zu Hitler und führenden Nationalsozialisten“ bekenne [5]. Von diesem aggressiven nationalsozialistischen Bekenntnis sind auch der flämische und niederländische Ableger nicht frei. Im Gegenteil: Auf ihrer Homepage verweisen sie auf zwei „Heros“: Ian Stuar Donaldson und Adolf Hitler. Jährlich wird ihnen zu Ehren ein Ian-Stuart bzw. Adolf-Hitler-Memorial-Concert organisiert [6]. Die deutschen Mitglieder von Blood and Honour führen ihre Arbeit nach dem Verbot nachweislich fort, allerdings weichen sie seid einigen Jahren für ihre Konzerte ins benachbarte Belgien aus. Die Mehrzahl der der dort spielenden Bands kommt aus Deutschland.

>>Auseinandersetzung um Huldrefolk in den Niederlanden

Dass dies allerdings keine „Sünden vergangener Tage“ sind, zeigt die Auseinandersetzung um ein Konzert, dass am 16. Januar in den Niederlanden stattfinden sollte, aber nach Intervention des Bürgermeisters von Roermond untersagt wurde. Huldrefolk sollten als Support der russischen NSBM-Band Tremnozor auftreten, die CD`s unter anderem auf dem Label Hakenkreuz-Productions veröffentlichte [7].

>>Unglaubwürdige Distanzierung

Da sich Huldrefolk nun öffentlich unter Druck gesetzt fühlte, haben sie eine wenig stichhaltige „Klarstellung“ veröffentlicht, in der sie behaupten, keine Nazis, sondern eine „a-politcal band“ zu sein [8]. Sie bestreiten nicht, mit NSBM-Bands aufzutreten, meinen aber, dass dies nicht beduete, ihre Ideologie zu respektieren. Dass Huldrefolk allerdings keinerlei Eingeständnisse machen wird dann im Abschnitt „We hate Nazis“ deutlich. Dort drehen sie den Vorwurf nämlich einfach um: Nazis seien die, welche „want to shut mouths of people who think different“. Sie fühlen sich in der Opferrolle und behaupten allen Ernstes, die Situation erinnere sie an die Dreißiger Jahre in Deutschland, „where gatherings of people who have other opinions were brutally offened by Nazi`s“. Diese Stellungnahme zeigt eindeutig, dass Huldrefolk in keinster Weise bereit sind, das eigene Verhalten zu reflektieren und keine Distanz zur extremen Rechten für notwendig hält.

>>Weitere Verbindungen in die extreme Rechte

Nicht nur die Konzerte der Band belegen ihre Verbindungen in die extreme Rechte, sondern auch die Teilnahme des Huldrefolk-Drummers Ignace Verstraete am so genannten „Euro-Rus Kongress 2008“ [9] in Belgien. Euro-Rus bezeichnet sich selbst als. „geo-politcal think tank“ und propagiert ein „Europa von Gibraltar bis Wladiwostock“ als Front gegen die USA und Asien. An den regelmäßigen Kongressen nehmen immer führende Vertreter europäischer RassistInnen und Neonazis teil. 2006 ist z.B. die Teilnahme von Nick Griffin (Vorsitzender der British National Party) oder von Alexeji Michalilow (Vorsitzender der „Bewegung gegen illegale Einwanderung“ (DPNI) aus Moskau) belegt [10]. Natürlich nehmen auch immer Mitglieder des extrem rechten und separatistischen Vlaams Belang an den Treffen teil. Einer der großen Gastredner 2008 war David Duke aus den USA, der lange Jahre Führer des Klu Klux Klan (KKK) war und noch immer in der Szene aktiv ist. Er betreibt ein antisemitisches und rassistisches Webprojekt [11]. Für den Huldrefolk-Drummer war es wohl eine ziemliche Ehre, solch eine Nazi-Größe zu treffen, so dass er gleich ein Foto inklusive „shaking-hands“ machte [12].

In einer interessanten Reportage des niederländischen Fernsehens [13] über extrem rechten Black Metal wird auch Huldrefolk interviewt, deren Sänger die Mär von der unpolitischen Band verbreitet, die kein Problem damit habe mit Bands unterschiedlichster Gesinnung aufzutreten, seien es extrem rechte, extrem linke oder satanistische Bands. Im Video sieht man den Proberaum, in dem nicht nur die Flagge des flämischen Separatismus hängt, sondern auch die Flagge der Niew Solidaristisch Alternatief (N-SA) [14], einer 2008 in Belgien gegründeten neofaschistischen Organisation, die große inhaltliche und stilistische Ähnlichkeiten mit den „Autonomen NationalistInnen“ aus Deutschland aufweist. Sie ist eine Sammelbewegung verschiedener extrem rechter Gruppen, auch Euro-Rus ist Teil der N-SA. Die Organisation nahm auch an Naziaufmärschen in Deutschland (z.B: September 2009 in Dortmund) teil. Der deutsche Neonazi-Führer Axel Reitz sprach wiederum auf den Kongressen der N-SA [15]. Die Flagge und das Logo des N-SA sind Eigenkreationen der Gruppe, eine Verwechslung ist ausgeschlossen. Man kann diese Fahne auch nicht einfach im Laden, sondern nur bei der N-SA erwerben. Eine Mitgliedschaft oder zumindest starke Sympahtie für diese Gruppe ist bei den Huldrefolk-Mitgliedern also zu vermuten.

>>Forgotten Tomb

Forgotten Tomb ist eine italienische Black Metal-Band, deren Frontmann und Gründer Herr Mordbid alias Ferdinando Marchisio ist. Die Songs drehen sich vor allem um Tod, Depression und Suizid, textlich werden also keine neonazistischen Inhalte verbreitet. Gleichwohl gibt es eine Reihe von Punkten, die ein äußerst fragwürdiges Licht auf die Band werfen.

Das erste Release der Band wurde 2000 vom eigenen Label mit dem geschmacklosen Namen Treblinka Productions veröffentlicht[16]. Treblinka war ein NS-Vernichtungslager [17], in dem bis zu eine Millionen Menschen, vor allem Juden und Sinti und Roma, vergast wurden. Das Lager hat bis auf wenige Ausnahmen kein Gefangener überlebt. Es war ein reines Vernichtungslager. Wer den Holocaust als positiven Bezugspunkt, als Namenspatron für sein eigenes Label, wählt, will damit eine menschenverachtende Gesinnung zur Schau stellen und zeigt, dass ihm Empathie fehlt. Selbst unter der Berücksichtigung, dass es zum Black Metal gehört, mit Bildern des Todes, der Menschenverachtung und des Bösen zu spielen, ist hier doch eine Grenze des Tolerierbaren überschritten. Hinzu kommt, dass Herr Morbid ein Seitenprojekt mit dem Namen The True Gaszimmer hatte, in dem auch Forgotten Tomb-Gitarrist Razor SK spielte. Die Band veröffentlichte 2002 ein Demo [18].

Auf Fragen zu diesem Projekt reagiert Herr Morbid abwehrend bis aggressiv. Im Magazin metal.de heißt es in der Einleitung eines Interviews mit Herr Morbid, auf Fragen zu der Band „reagierte er leider mit einer nur mäßig motivierten Standardantwort. Insofern bleibt dieses Interview für mich nicht ohne bitteren Nachgeschmack.“ [19] Auch mit dem Metalmagazin Legacy gab es eine Auseindersetzung mit Forgotten Tomb, weil der interviewende Journalist u.a. Fragen zu The true Gaszimmer hatte. Herr Morbid reagierte darauf mit wüsten Drohungen: Wenn das Interview nicht in einer Form geführt werde, die ihm zusage, werde er seine Fans auffordern, das Magazin zu boykottieren. Das Interview fand daraufhin von Seiten des Legacy nicht statt, Forgotten Tomb starteten daraufhin einen Boykottaufruf [20].

Im Standardwerk zu Black Metal und Neonazismus – dem Buch „Unheilige Allianzen“ – finden sich noch folgende Aussagen zu Forgotten Tomb:

„Während die CDs seines Projekts normal in den Handel gelangen, sind die Vinylfassungen stets limitiert und in Folge wachsender Bekanntheit mittlerweile hochdotierte Sammlerobjekte. ‚Jemand sagte mir, dass er die ‚Songs to leave‘ LP bei eBay für 55 Euro gesehen hätte. Das ist auf jeden Fall eine verdammte Schande‘, regt sich Morbid auf. Doch antsatt daraus die Folgerung zu ziehen, künftig die Vinylfassungen in höherer Auflage produzieren zu lassen, schimpft er auf das virtuelle Aktionshaus: ‚Dieses E-Gay ist ein verdammtes jüdisches Geschäft.‘ Angesichts dieser schwulenfeindlichen und antisemitischen Entgleisung erscheint es nur folgerichtig, dass seine Band als Vorgruppe für Absurd im Rahmen des Blood Fire death Festival in Mailand am 16. Dezember 2005 angekündigt ist. Aufgestockt wird das Line-up an dem Abend mit der Band Sturmkaiser, deren erste CD Mors tua, Vita mea 2005 remixt und mit neuem Layput und professioneller Produktion bei Nebelfee Klangwerke neu veröffentlicht wurde. Die Liedtexte fehlen allerdings im Begleitheft, was angesichts von Songtiteln wie Hail Victory (Sieg Heil) wohl auf die Angst vor juristischen Konsequenzen zurückzuführen ist. In Italien scheint sich so langsam ein überschaubarer rechter Underground zu entwickeln.“ [21]

Auch bei Forgotten Tomb finden sich Berühungspunkte in die extrem rechte Black Metal Szene sowie ein geschmacksloser und äußerst fragwürdiger Umgang mit dem Holocaust.

Gründe genug, diesen Bands kein öffentliches Podium zu bieten.

Belege:

[1]  http://www.lionspride1302.tk/
[2]  http://www.xs4all.nl/~afa/alert/2_12/belgie212.html
[3] Vgl. Dornbusch/Killguss: Unheilige Allianzen. Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus, Unrast-Verlag, Münster/Hamburg 2005: S.148-168
[4]  http://www.thepaganfront.com/dersturmer/news.htm Die Homepage der nach dem Nazi-Hetzblatt benannten Band, voll mit NS-Symboliken und Hitler-Konterfeis
[5] Vgl. Searchlight u.a. (Hrsg.): White Noise. Rechts-Rock, Skinhead-Musik, Blood & Honour – Einblicke in die internationale Neonazi-Musik-Szene, Unrast-Verlag, Münster/Hamburg 2000: S.93f
[6]  http://www.bloodandhonournl.com/pages/heros/heros.html
[7]  http://www.telegraaf.nl/binnenland/5695444/_Onderzoek_naar:nazi-band_.html Tageszeitung „De Telegraaf“ vom 2.01.2010
[8] Alle folgenden Zitate von:  http://www.metalunderground.com/news/details.cfm?newsid=51658 Die Stellungnahme wurde am 31. Dezember 2009 veröffentlicht.
[9]  http://www.eurorus.org
[10] Siehe  http://www.redok.de vom 8.12.2006
[11]  http://www.davidduke.com/
[12] Alert! Nr 3, Oktober 2008  http://www.xs4all.nl/~afa/alert/3_12/belgie312.html
[13] http://www.garagetv.be/video-galerij/xxvvxx/filmpje_wmvG.aspx?utm_source=GTVPlayer-&utm_medium=LopendFilmpjeExtern
[14]  http://www.n-sa.be/
[15] Die Flagge ist z.B. bei Minute 6:50 deutlich sichtbar
[16]  http://metal-archives.com/release.php?id=20245
[17]  http://de.wikipedia.org/wiki/Vernichtungslager_Treblinka
[18]  http://www.wikimetal.info/wiki/Forgotten_Tombhttp://www.metal-archives.com/band.php?id=12688
[19]  http://www.metal.de/stories.php4?was=story&id=863
[20]  http://www.legacy.de/phpBB_Legacy/viewtopic.php?t=3957&sid=bce22d35eab7ff6b231e3be5bf3a0999
[21] Vgl. Dornbusch/Killguss: Unheilige Allianzen. Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus, Unrast-Verlag, Münster/Hamburg 2005: S.231f