06
Dez
09

Neonazi-Konzert in Geheege/ Rothenburg (Sachsen)

Ein Konzert mit den Neonazi-Bands „Preussenstolz“, „Kinderzimmer-Terroristen“, „Fight Tonight“, „Sköll Dagaz“ und „Rauschfaktor“ wurde für den Abend des 05. Dezember in der Gaststätte „Zur Deutschen Eiche“ im Stadtteil Geheege in Rothenburg angekündigt. In Geheege hat sich aufgrund der regelmässig an diesem Ort stattfindenden Neonazi-Veranstaltungen bereits ein kritisches Bürgerbündnis gebildet, das sich bis jetzt leider darauf beschränkt, mit „Friedensgebeten“ gegen den braunen Mief vorzugehen (siehe hier). Der Gastwirt und lokale NPD-Funktionär Steffen Hentschel, der lange seine Parteizugehörigkeit geleugnet hatte, freut sich derweil auf der Neonazi-Seite „Thiazi“ über die Möglichkeit, weiterhin braune Events veranstalten zu können: „Am 05.12. Konzert in Geheege vom Verwaltungsgericht genehmigt nach vielen hin und her habe ich Recht bekommen, ich darf weiter Konzerte geben.“

Äusserst bedenklich ist, dass in Sachsen jedes Wochenende Neonazi-Konzerte stattfinden können, ohne dass Polizei und Gerichte ernsthaft dagegen einschreiten. Ein Konzert der Band „Preussenstolz“, die für Geheege angekündigt wurde, wurde in Berlin im Februar 2009 hingegen etwa von einem Sondereinsatzkommando verhindert.

Die Band „Kinderzimmer-Terroristen“, die erst vor wenigen Monaten öffentlich in Erscheinung trat, bedient in ihren Liedern klassische Neonazi-Themen und wettert gegen das demokratische „System“, Kinderschänder und MigrantInnen. Die thüringische Band „Sköll Dagaz“, die seit 2007 existiert, war etwa im Juli 2009 für ein Neonazi-Konzert in Haselbach bei Sonneberg (Thüringen) angekündigt, sie soll Verbindungen zur NPD haben (Quelle). Bei dem Konzert sollten lt. dem Verfassungsschutz von Thüringen auch die „Kinderzimmer-Terroristen“ auftreten, die Veranstaltung mit den beiden Bands, die „Bezüge zur rechtsextremistischen Szene Thüringens aufweisen“, wurde jedoch untersagt.

Bei der Gruppe „Fight Tonight“ handelt es sich um die Nachfolgeband der aus Sangerhausen (Sachsen) stammenden Neonazi-Band „Hate soldiers“, ein Mitglied der Gruppe war früher als Sänger bei der Band „Kampfzone“ aktiv. „Fight tonight“ treten regelmässig bei einschlägigen Veranstaltungen auf. So spielte man etwa am 19. April 2008 bei einem „Blood-and-Honour“-Konzert zu Ehren Adolf Hitlers in Belgien auf. Auch beim „7. Thüringentag der nationalen Jugend“ (also der NPD) 2008 in Sonderhausen und beim „8. Thüringentag der nationalen Jugend“ 2009 in Arnstadt war die Gruppe vertreten. Der ehemalige Schlagzeuger der Band „Hate Soldiers“/ „Fight Tonight“ beteiligte sich im Jänner 2007 an einem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Sotterhausen (Quelle, Seite 2, 7).

Bilder der Neonazi-Band „Fight Tonight“ bei ihrem Auftritt in Geheege


0 Responses to “Neonazi-Konzert in Geheege/ Rothenburg (Sachsen)”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren.

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 852,722 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • just a short break – nur eine kurze pause
    Just a short break – we’ll be back in ten days – nur eine kurze Pause, wir sind in zehrn Tagen zurückFiled under: like
  • Hitlergruß am Fenster – #schauhin
    Aus seiner Wohnung heraus soll ein Bautzener vorbeilaufenden Nazis seine Sympathie bekundet haben – auf sehr spezielle Weise. Jetzt droht eine Gefängnisstrafe. Dutzende Nazis hatten im Januar 2015 in Bautzen gegen die Asylpolitik demonstriert – für einen heute 31-Jährigen könnte das jetzt noch empfindliche Konsequenzen haben. Der Mann, der in Österreich gebo […]

%d Bloggern gefällt das: