Archiv für Oktober 2009

30
Okt
09

Indizierungen Oktober 2009

Macht und Ehre – Europa erwache A
Autonom – Die Ewigen B
Vetaris – Morgen siegen wir A
Sampler – Northeim Volume 3 Live ! B
Landser – Proberaum 1987-1997 B
Aryan Hate -Untermenschen B
X.x.X. (bzw. D.S.T.) – Virus A
Sampler – Volksbote 4, 5, 6, 7, 8, 9 B
SKD – Volkssturm (Demo) B
Stolz – Vorwärts,Voran B
Kriegsberichter Vol. 6 (DVD) B

Beschlagnahmungen gem. § 130, 131 StGB

Sturmfront – Deutschland erwache
Sturmfront – Nigger burn
Sturmfront – Sturmfront

27
Okt
09

Österreichisch-slowenische Faschofreundschaft?

Mitglieder einer österreichischen Rechtsrock-Band veranstalten im Jänner 2010 im slowenischen Domzale ein Konzert mit zahlreichen Neonazi-Bands. Die Wiener Gruppe „Service Crew Vienna“ um Petar Helmer organisiert die Veranstaltung, bei der vor allem Bands aus Deutschland und Österreich auftreten sollen: „Skullcrusher“ (Slowenien), „Service Crew Vienna“ (Österreich), „Donner des Nordens“ (Österreich), „Sturmtrupp“ (Deutschland), „Ohne Worte“ (Deutschland) und „Blitzkrieg“ (Deutschland). Obwohl auch in Österreich in der jüngsten Vergangenheit mehrere einschlägige Konzerte ungestört über die Bühne gehen konnten, nutzt man offenbar die weitreichende behördliche Toleranz des Nachbarlandes, um absolut sicher gehen zu können, dass das Konzert nicht verhindert wird. Helmer hat im Internet die Ankündigung des Konzertes übernommen, einer seiner Bandkollegen von „Service Crew Vienna“, Kai Kungl, ist nicht nur bei „Service Crew Vienna“ sondern auch bei der Blackmetal-Band „Donner des Nordens“ aktiv. Erst im Juni 2009 traten beide Bands bei einem Solidaritätskonzert in Wien zu Gunsten eines zu diesem Zeitpunkt in Untersuchungshaft befindlichen Freundes – Jürgen Kasamas – auf. Kasamas hatte im März 2009 einen Mann zu Tode getreten (im September 2009 wurde er deshalb zu 20 Jahren Haft verurteilt). Das Konzert fand im Gasthaus „Zur Alm“ im Besitz eines Thaibox-Kollegen von Kasamas, Andre Herold, statt. Herold stammt – so wie Kasamas und auch die Band „Service Crew Vienna“– aus dem Umfeld von „Blood and Honour“ Wien. Obwohl das Magistrat Wien über das Konzert informiert war, unternahm es nichts zu dessen Verhinderung, somit konnte das Konzert ungestört stattfinden. „Service Crew Vienna“ traten bereits im Jahr 2008 bei zumindest zwei „Blood & Honour“-Konzerten in Ungarn und Slowenien auf.

Die Gruppe „Blitzkrieg“ aus Chemnitz (Sachsen) wird vom sächsischen Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft. „Blitzkrieg“ treten regelmässig bei braunen Veranstaltungen auf, so war man zB neben anderen Gruppen für eine Veranstaltung der NPD in Sachsen im März 2009 angekündigt. Im Juli 2009 spielte die Band ebenfalls bei einer Veranstaltung der NPD in Thüringen. Das Album „Wir sind zurück“ wurde im Oktober 2004 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) indiziert.

Die Band „Sturmtrupp“ existiert bereits seit dem Jahr 1987, es wurden bis heute zahlreiche Tonträger produziert, das Album „Es geht voran“ wurde 1993 indiziert. Auch Sturmtrupp traten bereits bei zahlreichen Neonazi-Konzerten auf.

Die Gruppe „Ohne Worte“ aus Zwickau (Sachsen) dürfte erst seit kurzer Zeit existieren. Man bezeichnet sich selbst als „Skinhead Rock’n‘ Roll“. Als Einflüsse werden „Rock, R.A.C., Punk, Hardcore, Oi!“ genannt. Im Juni 2009 traten „Ohne Worte“ zusammen mit den Bands „The Pride“ und „Headcase“ im Neonazi-Club „Skinhouse Menfis“ in Neustadt/ Orla auf, im September folgte ein weiteres Konzert am selben Ort.

Die Gruppe „Skullcrusher“ aus Slowenien trat erst am 03. Oktober 2009 neben den Bands „Tar Had“, „Project Vandal“ und „Garotta“ bei einem „ISD Memorial“ in Slowenien zu Ehren des „Blood & Honour“-Gründers Ian Stuart Donaldson auf.

skullcrusher

„Skullcrusher“ beim „ISD-Memorial“ 2009 in Slowenien

Man freue sich besonders über „Gäste aus Deutschland“, meint Petar Helmer auf seinem Internet-Blog und fügt hinzu, man habe sich gedacht, eine Alternative zu Konzerten in Italien zu schaffen, da diese immer kleiner werden würden. Er persönlich sei gegen den Streit (zwischen italienischen und deutschsprachigen Neonazis) über die Südtirol-Frage, dieser Streit entzweie nur. Leider würden deshalb aber viele Deutsche nicht mehr nach Italien fahren, insofern sei Slowenien eine gute Alternative, da die Gesetzeslage „wahre Meinungsfreiheit“ erlaube und die Bevölkerung „durch und durch patriotisch“ sei. Ausserdem seien die Preise für das Bier „ein Traum“…

Austrian-Slowenian fascist friendship?

Members of an extreme right Austrian music band arrange a concert with several Neo Nazi bands in the Slovenian city Domzale in January 2010. Petar Helmer of the band „Service Crew Vienna“ from Vienna organizes the event – mostly bands from Germany and Austria will play: „Skullcrusher“ (Slovenia), „Service Crew Vienna“ (Austria), „Donner des Nordens“ (Austria), „Sturmtrupp“ (Germany), „Ohne Worte“ (Germany) and „Blitzkrieg“ (Germany). Although several Neo Nazi concerts could happen in Austria in the past – without having any problems – obviously one uses the tolerance of the authority in Slovenia to be sure to have no problems with the concert.

Helmer announces the concert in the internet, one of his band collegues from „Service Crew Vienna“, Kai Kungl, is not only a member of „Service Crew Vienna“ but also of the black metal band „Donner des Nordens“. In Juni 2009 both bands played at a solidarity concert in support of a friend of them, Jürgen Kasamas, who was in pre-trial confinement at that time. In March 2009 Kasamas kicked a man to death (in September he was sentenced to 20 years imprisonment). The concert happened in the pub „Zur Alm“ which is owned by a Thaiboxing collegue of Kasamas, Andre Herold. Herold and also Kasamas and the band „Service Crew Vienna“ are connected with the Neo Nazi Network „Blood and Honour“ Vienna. Although the city authority of Vienna was informed about the concert, it did nothing to prevent it, so it could happen without andy disturbings. In 2008 „Service Crew Vienna“ played already at two Neo Nazi concerts in Hungary and Slovenia.

The band „Sturmtrupp“ already exists since 1987, they released a lot of records, in Germany the sale of the album „Es geht voran“ was forbidden in 1993. „Sturmtrupp“ also played at several Neo Nazi concerts. The band „Ohne Worte“ from Zwickau (Saxony, Germany) does exist not for a long time yet. They call themselve „Skinhead Rock’n’Roll“. As musical influences they call „Rock, R.A.C., Punk, Hardcore, Oi!“. In June 2009 they played in common with the bands „The Pride“ and „Headcase“ in the Neo Nazi club „Skinhouse“ Menfis in Neustadt/ Orla (Germany). In September they played a further concert at the same place.

The band „Skullcrusher“ from Slovenia on 3rd of October played in common with the bands „Tar Had“, „Project Vandal“ and „Garotta“ at an „ISD Memorial“ in Slovenia in honour of the founder of the Neo Nazi Network „Blood and Honour“, Ian Stuart Donaldson.

Avstrijsko-slovensko fašistično prijateljstvo?

Skrajno desničarska glasbena skupina Service Crew Vienna bo še z nekaj drugimi neo-nacističnimi bendi januarja 2010 zopet igrala v Domžalah. Koncert organizira Petar Helmer, član Service Crew Vienna iz Dunaja, večinoma pa bodo nastopili bendi iz Nemčije in Avstrije: „Service Crew Vienna“ (Avstrija), „Donner des Nordens“ (Avstrija), „Sturmtrupp“ (Nemčija), „Ohne Worte“ (Nemčija), „Blitzkrieg“ (Nemčija) in „Skullcrusher“ (Slovenija). Čeprav so se v preteklosti že velikokrat koncerti v Avstriji odvili brez večjih težav, očitno avstrijska neo-naci scena izkorišča daljnosežno tolerantno slovensko politiko, da bi zagotovili popolnoma nemoten potek koncertov. Helmer koncert že propagira na internetu.

Eden izmed članov Service Crew Veinna, Kai Kungl, igra tudi v black metal bandu Donner der Nordens (grom s severa, op.p.). Oba benda sta junija 2009 igrala na „solidarnostnem“ koncertu v podporo takrat priprtemu prijatelju Jurgenu Kasamas, ki je bil v sodnem postopku zaradi umora (kasneje je bil obsojen na 20 let zapora). Koncert se je zgodil v pubu „Zur Alm“ (na planino, op.p.), katerega lastnik Andre Herold je dober kolega Kasamasa. Vsi do sedaj omenjeni, Herold, Kasamas in bend Service Crew Vienna, so povezani z neo-naci združenjem Blood and Honour Vienna. Čeprav so bile lokalne dunajske oblasti obveščene o koncertu, ga niso prepovedale ali preprečile. Lani, 2008, so Service Crew Vienna že igrali na dveh neo-naci koncertih na Madžarskem in v Sloveniji.

Skupina „Blitzkrieg“ iz Chemnitza (Saška, Nemčija) je s strani saškega urada za zaščito ustavnega reda umeščena kot ekstremno-desničarski band. Sicer pa nastopajo redno, tako so bili med drugimi bendi napovedani tudi na neki proslavi NPD-ja (Nationademokratische Partei Deutschlands, skrajno desna stranka, ki jo zaznamuje fašistična miselnost, njeni pomembnejši podporniki pa so nemški neo-nacisti, op.p.) na Saškem. Prav tako so julija igrali na NPD prireditvi v Thüringenu. Njihov album „Wir sind zurück“ (vrnili smo se, op.p.) je bil oktobra 2004 prepovedan.

Bend „Sturmtrupp“ obstaja že od leta 1987, izdali pa so že precej plošč. V Nemčiji je bila prepovedana prodaja njihovega albuma „Es geht voran“ (premika se/stvar gre naprej, op.p). Bend je v preteklosti igral že na več neo-naci koncertih.
Slovenski band „Skullcrusher“ je 3. oktobra igral skupaj z bendi „Tar Had“, „Project Vandal“ in „Garotta“ na Ian Stewart memorial koncert v Domžalah, kjer se vsako leto spominjajo Iana Stewarta – očeta mednarodne neo-naci mreže Blood and Honour.

Helmer na svojem blogu pravi, da se veselijo predvsem „obiska iz Nemčije“. Poleg tega dodaja, da so želeli ustvariti alternativo koncertom v Italiji, ker je koncertovanja vse manj. Trdi, da ne podpira spora med italijanskimi in nemškimi neo-nacisti (spor glede vprašanja J Tirolske), saj ta sceno le razdvaja. Ampak prav zaradi tega velik del nemške neo-naci scene ne hodi več v Italijo in zato se mu Slovenija zdi odlična alternativa, saj, kot pravi, zakonska podlaga omogoča „pravo svobodo mišljenja“ in so ljudje „vseskozi patriotski“.

24
Okt
09

Neonazi-Konzert in Deesbach (Thüringen)

Update 08. November 2009: Das Neonazi-Konzert in Deesbach soll nun offenbar nicht stattfinden. Nachdem der Betreiber des Veranstaltungsortes „von den Bullen Besuch hatte“, sei er nicht mehr bereit, das Konzert stattfinden zu lassen.

Update 29. Oktober 2009: Der Veranstalter des Neonazi-Konzertes in Deesbach, der offenbar Karl-Heinz heisst, freut sich: Die Polizei habe nicht zu „meckern“ an dem Konzert, sie habe allerdings gefordert, dass der Ankündigungsflyer für das Konzert aus dem Internet entfernt werden müsse, da ansonsten „ungebetene Gäste“ kommen könnten.

karl heinz deesbach

Der aus Langwedel (Niedersachsen) stammende Veranstalter des Neonazi-Konzertes, Karl-Heinz

Ein Neonazi-Skinhead-Konzert mit drei einschlägigen Bands wird für November im thüringischen Deesbach angekündigt. Auftreten sollen die Gruppen „Short cropped“ (Belgien), „Kommando Skin“ (D) und „I don’t like you (D). Die 2004 gegründete, aus Turnhout stammende Band „Short cropped“ trat zuletzt am 03. Oktober 2009 im „Skinhouse Hellas“ in Griechenland bei einem sogenannten „ISD Memorial“ (zu Ehren des Frontmannes der Band „Skrewdriver“ und Gründers des seit 2000 in Deutschland verbotenen braunen Netzwerkes „Blood & Honour“, Ian Stuart Donaldson) mit der Gruppe „Str8line“ und einer „Skrewdriver-Tribute-Band“ auf. Im Februar 2008 spielte die Gruppe bereits einmal bei einem Konzert in Thüringen – hier im Club „Skinhouse Menfis“ in Neustadt/ Orla gemeinsam mit der ebenfalls belgischen Gruppe „Kill Baby kill“. Zwei Wochen vor diesem Konzert spielte die Gruppe im niedersächsischen Bad Harzburg. „Short cropped“ stehen in enger Verbindung zum Club „De Kastelein“ in Brugge, einem seit Jahren bekannten Treffpunkt und Veranstaltungsort der Neonazi-Szene rund um das Netzwerk „Blood & Honour“.

shortcropped1

Die Band „Short Cropped“ vor dem Neonazi-Treffpunkt „De Kastelein“

Aufgrund von Problemen mit der Polizei und Medien benannte sich der Club in „Moloko Bar“ um. „Short cropped“ produzierten 2007 einen Tonträger bei dem hauseigenen Label „De Kastelein Records“. Auch auf einem 2008 veröffentlichten Tonträger zu Ehren der britischen Band „Brutal Attack“ bzw. deren Frontmann und Sänger Ken McLellan sind „Short cropped“ neben anderen Bands vertreten.

shortcroppedshortcropped2_1

Flyer für „ISD Memorial“ in Griechenland und für aktuell angekündigtes Neonazi-Konzert in Thüringen

Die 1996 gegründete, aus Schwäbisch Gmünd stammende Band „Kommando Skin“ tritt seit dem Jahr 2000 regelmässig bei einschlägigen Veranstaltungen auf, so etwa im März 2008 beim „Violent Storm Memorial“-Konzert in Großbritannien. Auf der Bühne war ein Transparent von „Blood & Honour Deutschland“ befestigt. Insgesamt wurden laut Angabe der Band bereits 19 Konzerte gespielt, dabei handelte es sich meist um größere Veranstaltungen der braunen Szene. Das 2002 veröffentlichte Album „Ruhe vor dem Sturm“ wurde in Deutschland indiziert.

Die Gruppe „I don’t like you“ aus Thüringen dürfte erst vor wenigen Jahren gegründet worden sein sein, seit 2007 trat die Gruppe bereits mehrmals bei „Oi“-Konzerten in der „Schwedenschanze“ in Deesbach, zumindest einmal aber auch im rechten Szenelokal „Skinhouse Menfis“ auf. Bei Bands wie „I don’t like you“, die sich selbst nach außen als „unpolitisch“ darstellen, gleichzeitig aber bei rechten Konzertveranstaltungen auftreten, werden die Abgrenzungsprobleme vieler „Skinhead“- und „Oi“-Bands gegenüber der braunen Szene offenkundig. Nicht unwahrscheinlich ist, dass auch das nun angekündigte Neonazi-Konzert in der „Schwedenschanze“ in Deesbach stattfinden soll.

07
Okt
09

Von veganen Nazis und anderen Unappetitlichkeiten

„Support the Movement“ steht in großen Lettern auf dem Ankündigungsflyer für ein Neonazi-Konzert, das im Oktober in „Mitteldeutschland“ stattfinden soll. Welche Bewegung hier gemeint ist, ist offensichtlich: Es geht um die Neonazi-Bewegung in Deutschland.

Konzert.10.10.09_1

Flyer für Neonazi-Konzert in „Mitteldeutschland“

Wie in vielen anderen Subkulturen auch, versuchen braune AktivistInnen auch in der Hardcore-Szene Fuß zu fassen (siehe auch hier). Es existieren bereits zahlreiche Bands, die durch die Gestaltung ihrer Bandlogos, Konzertflyer, Band-Tshirts usw. und durch ihr Aussehen nicht oder kaum von anderen, nicht-rechtsextremen Gruppen dieses Genres zu unterscheiden sind. Lediglich bei der Lektüre der Liedtexte stößt mensch auf braunes Gedankengut. Es sind häufig junge Männer um die 20, die versuchen, mit ihrer Musik einschlägige Inhalte zu vermitteln und lokale Neonazi-Szenen zu unterstützen.

Bei der für das Konzert angekündigten  Gruppe „Fight Tonight“ handelt es sich um die Nachfolgeband der aus Sangerhausen (Sachsen) stammenden Neonazi-Band „Hate soldiers“, ein Mitglied der Gruppe war früher als Sänger bei der Band „Kampfzone“ aktiv. „Fight tonight“ treten regelmässig bei einschlägigen Veranstaltungen auf. So spielte man etwa am 19. April 2008 bei einem „Blood-and-Honour“-Konzert zu Ehren Adolf Hitlers in Belgien auf. Auch beim „7. Thüringentag der nationalen Jugend“ (also der NPD) 2008 in Sonderhausen und beim „8. Thüringentag der nationalen Jugend“ 2009 in Arnstadt war die Gruppe vertreten.

Die ebenfalls aus Sachsen stammende, 2006 gegründete Gruppe „If we die tomorrow“ propagiert in ihren Texten eine „Revolution“ gegen das bestehende „System“ und appelliert u.a. an die verschiedenen politischen Lager auf der linken und rechten Seite, sich im Kampf gegen das „System“ zu vereinen und den „Bruderkampf“ zu überwinden. Erst seit kurzem dürfte es die aus Wolmirstedt (Sachsen-Anhalt) stammende Band „Mortuary“ geben. Die Neonazi-Seite „AryanMusic“ bewarb sie im Mai 2009 als „interessante neue Band“.

mortuary bennymortuary tim

nger (Benjamin) und Schlagzeuger (Tim) der Gruppe „Mortuary“

Die Gruppe „Painful life“ aus Sachsen-Anhalt trat hingegen bereits bei zahlreichen Konzerten zusammen mit anderen Neonazi-Bands auf.

painful life rechts

Schlagzeuger (Philipp) der Gruppe „Painful Life“

Neben dem Auftritt der genannten Bands soll auch „vegan food“ dazu verleiten, das konspirativ organisierte Konzert zu besuchen. Der Erlös aus dem Konzert stütze „die Arbeit freier Kräfte“, also die Aktivitäten parteiungebundener Neonazis.