Archiv für April 2009

30
Apr
09

Indizierungen April 2009

Tonträger

Kill Baby Kill – A Prophet Returns A
Kraft durch Froide/Ragnaröck – Demo A
Bounty Killer (homophober Dance Hall, Anm. fightfascism) – Ghetto Dictionary: The Art of War B
Sampler – Mit Schild, Schwert und Lied A
Sturm 5 – In den Pharussälen B
Capleton (homophober Dancehall, Anm. fightfascism) – More Fire B
Capleton -The Best of Capleton B
Empire – Odin’s Martyrs A
Sturmangriff – Sie waren die Besten B
Werwolf – The Best of Werwolf Vol. 1 & 2 B
Painful Awakening – The reality hurts A
Eingar – Die Waffe gegen Zion B


Gedrucktes

Chaines, Torn – Stahlfront – Die Macht aus dem Eis Band 1 A
Chaines, Torn – Stahlfront – Versenkt die Hindenburg! Band 2 A
Chaines, Torn – Stahlfront – Der zweite Bürgerkrieg Band 3 A

Beschlagnahmung § 86a StGB

Verlagsempfehlungen 2009 – Germaniens Freiheit ! (Deutsche Stimme)

Beschlagnahmung §130/131 StGB

Der Reichsbote Ausgabe 3

Advertisements
25
Apr
09

Konzert mit einschlägiger Blackmetal-Band in Dresden

Update 27.04.2009: Die VeranstalterInnen des „Hell over Dresden“ haben den Auftritt der Band „Blutrache“ abgesagt.

In den ersten Maitagen soll im „Spätshop“ im Industriegelände Dresden unter dem Titel „Hell over Dresden II“ ein Konzert mit der „Black Metal“-Band „Blutrache“ stattfinden. Dabei handelt es sich um eine Gruppe, die dem rechtsextremen Flügel dieser Szene zuzuordnen ist: Die Gruppe „Blutrache“ steht bei dem Musiklabel „Nebelfee Klangwerke“ („Nebelklang“) unter Vertrag. Betreiber des Labels, das zahlreiche neonazistische Tonträger vertreibt, ist Ronald Möbus, Sänger der einschlägigen Band „Absurd“.

Bei einem Konzert im Februar 2007 in der Gegend von Wolfsburg konnte die 2004 gegründete Band „Blutrache“ mit Coverversionen von Liedern der Band „Absurd“ punkten. Im Juni 2007 spielte die Band im Gasthof Göb in Gremsdorf (Bayern) zusammen mit „Absurd“ sowie den NS-Bands „Finis Gloria Dei“ und „Blessed in Sin“. Hingegen war ein Konzert im November 2006 in Thüringen weniger von Erfolg gekrönt: Die Veranstaltung, bei der die Bands „Blutrache“, „Forgotten Darkness“ sowie die „National-Socialist-Black-Metal“-Bands „Inferno“ und „Othar“ auftreten sollten, wurde von der Polizei aufgelöst. Der Schlagzeuger von „Blutrache“ nennt sich „Porcus“ und ist der Frontmann der Band „Permafrost“, die dem neonazistischen Black Metal zuzuordnen ist.

17
Apr
09

Obskene Sonare (AUT) – Bandbeschreibung

Die Wiener Band „Obskene Sonare“ wurde im Jahr 2006 gegründet. Sie dürfte eine besondere Beziehung zu dem Datum 20. April haben (an diesem Tag wurde übrigens auch Adolf Hitler geboren): Am 20. April 2007 wurden die Lieder für den Tonträger „Todnachten“ aufgenommen. Dieser wurde später von dem deutschen NS-Blackmetal-Label „Darker than Black“ als Platte wiederveröffentlicht. Am 20. April 2008  folgte schließlich der Tonträger „Wolfsherz“. Die optische Gestaltung orientiert sich ganz und gar an der Reichskriegsflagge. Dem Kreuz der Flagge wurden vier Tierköpfe hinzugefügt, sodass sich mit etwas Phantasie ein stilisiertes Hakenkreuz ergibt.

Präsentation des „Obskene Sonare“-Tonträgers „Wolfsherz“

Zum Vergleich: Reichskriegsflagge (1939-1945)

Bei dem einzigen auf diesem Tonträger befindlichen Lied handelt es sich um eine Coverversion eines Liedes der deutschen NS-Blackmetal-Band „Absurd“, aus deren unmittelbaren Umfeld auch die Betreiber des erwähnten Labels „Darker than Black“ stammen. Ursprünglich sollte die Coverversion auf einem „Tribute“-Tonträger zu Ehren der Neonazi-Band erscheinen – zahlreiche einschlägige Bands sollten dafür Coverversionen von „Absurd“-Liedern zur Verfügung stellen. Das „Tribute“ sollte als Ko-Produktion des österreichischen Labels „Racheschwur Records“ (Lukas A. aus Bad Ischl ) mit dem deutschen Label „Thule Records“ erscheinen. Bevor der Tonträger jedoch erscheinen konnte, kam es zu einer Hausdurchsuchung bei A., im Zuge derer der gesamte Bestand an bis dahin vertriebenen und hergestellten Neonazi-Tonträgern beschlagnahmt wurde. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wels gegen A. wurden mittlerweile dennoch eingestellt.

Auf der Homepage des Labels „Thule Records“, bei dem „Obskene Sonare“ auch unter Vertrag standen, wird man mit der „Schwarzen Sonne“, einem Symbol der Nationalsozialisten, begrüßt.

03
Apr
09

Alte Skatklause Zeitz: 3. Neonazi-Konzert in fünf Monaten

Bereits zum dritten Mal innerhalb von nur fünf Monaten soll Ende April in der Zeitzer Gaststätte „Zur Skatklause“ (Betreiber: Gaston Keidel) ein Neonazi-Konzert mit einschlägigen Blackmetal-Bands stattfinden. Am 29. November 2008 konnte dort u. a. die Neonazi-Band „Permafrost“ auftreten. Am 07. Februar 2009 fand am selben Ort schließlich ein Konzert mit den Gruppen „Annihilation 666“, „Todfeind“ und „Isolfur“ statt. Wiederum konnte die Veranstaltung problemlos über die Bühne gehen, obwohl der einschlägige Charakter der Veranstaltung anhand der Bandauswahl und der Bewerbung in internationalen Neonazi-Internetforen offensichtlich war.

Bei dem aktuellen Konzert sollen erneut die Gruppen „Permafrost“ und „Todfeind“ auftreten. Außerdem ist die Neonazi-Band „Nordglanz“ angekündigt. Die aus Frankfurt/ Main stammende Band wird vom Verfassungsschutz Hessen als Vertreter des „National Socialist Black Metal“ bezeichnet, die Band selbst bezeichnet sich als „völkischer Schwarzmetall“. Der aktuellste Tonträger mit dem gleichnamigen Titel zeigt auf seinem Cover ein Symbol der Nationalsozialisten – die „Schwarze Sonne“. In der Vergangenheit coverte die Band auf ihren Tonträgern u. a. Lieder des Neonazi-Barden Frank Rennicke und der NSBM-Band „Absurd“. In dem Lied „Wotan strafe England“ wird Winston Churchill die Schuld für Tod und Zerstörung während des Zweiten Weltkrieges gegeben und die „Auferstehung für Germanien“ herbei beschworen. Bei „Nordglanz“ handelt es sich um eine aktive Live-Band, wie im Folgenden anhand einiger Beispiele dargestellt werden soll: Im Mai 2007 spielte die Band etwa bei einem Neonazi-Konzert der NPD in Eisenach (Thüringen). Anfang Juli 2008 war die Band für eine NPD-Veranstaltung in Sangerhausen angekündigt. Im August sollte ein Solidaritätskonzert zugunsten des krebskranken Neonazi-Barden Michael Müller in Brandenburg stattfinden. Die Veranstaltung, bei der u. a. „Nordglanz“ auftreten sollten, wurde jedoch von der Polizei aufgelöst. Am 21. März 2009 spielte die Band gemeinsam mit anderen Neonazi-Bands bei einem von der NPD veranstalteten Konzert in Geheege (Sachsen).

01
Apr
09

Indizierungen März 2009

Bounty Killer –  5th Element A (homophober Dancehall, Anm. fightfascism)
Bounty Killer – Next Millennium B
Mass Destruction – Against the Jew Underground Demo B
SS Brigade – Demo B
Hetzjagd – Revolution A
Sturmfront – Rock gegen Links B
Landogar – Stolz Treu – Krieger der Heimat A
Sampler – Volksbote 10 B
Schutztruppe – Zeit der Vergeltung B