18
Jan
09

Neonazi-Band bei Konzert in Speyer?

Update 29.01.2009: Celestia haben abgesagt (genauere Infos dazu siehe im Anhang an den ursprünglichen Text)

Anlässlich eines Blackmetal-Konzertes unter dem Motto „Nacht der drohenden Schatten“ soll Mitte Februar in Speyer neben anderen Musikgruppen auch eine französische Neonazi-Band auftreten. Der Frontmann der Band „Celestia“, der sich als „Kommander Noktu“ bezeichnet, spielt u. a. auch gemeinsam mit einem Mitglied der finnischen Neonaziband „Satanic Warmaster“ in einer Band mit dem Namen „Gestapo 666“.

In einem Interview im Jahr 2003 beschreibt er, wofür eine seiner weiteren Bands, „Mortifera“, steht: „Mortifera ist keine tolerante und humanistische Black Metal Band. Wir sind anti-amerikanistisch, homophob, rassistisch, intolerant (…)”. Zum Abschluss des Interviews grüßt “Noktu” mit “Sieg Heil” (Interview mit dem „Aeternitas Tenebrarum“ Online-Zine, November 2003).

Das Cover eines 2005 veröffentlichten Tonträgers der Band „Gestapo 666“ mit dem Titel „Black Gestapo Metal“ zeigt einen Leichenhaufen

Im Frühjahr 2006 wollte „Noktu“ mit seinem Label „Drakkar Productions“ eine Europa-Tournee der US-Neonazi-Band „Grand Belial’s Key“ organisieren, die jedoch zu großen Teilen aufgrund antifaschistischer Proteste abgesagt werden musste. In einem anderen Interview meint „Noktu“ über sein Heimatland: „(…) Frankreich ist auch das Land, in das jede Unterrasse kommen kann und gute Jobs haben kann und gut beachtet wird. Ein ekliger Nigger da, einer der sehr schlecht riecht, weißt du, lockt üblicherweise die schönsten französischen Mädchen an, so kommen diese Kreaturen jeden Tag mit vollen großen Flugzeugen hier her, sie zerstören unsere noble fortgeschrittene Gesellschaft und wir versuchen, unsere Gesellschaft an sie anzupassen (…). Ich bin überhaupt kein Rassist, aber ich bemerke, dass die Anwesenheit dieser Leute nicht gut für unser Land ist, ich würde es bevorzugen, in einem Land zu leben, wo nur weiße Leute leben können. Ich bedauere dass A. Hitler den Krieg verloren hat, tatsächlich wäre es mir lieber gewesen, unter der Kontrolle von Nazi Deutschland zu sein, als mein Land von einer Dritte-Welt-Kultur eingenommen zu sehen. Die Nazis hatten einen bestimmten Stil, unsere Invasoren haben keinen. Das Problem ist, wenn man solche Dinge sagt, glauben viele Leute dass wir Nazis sind. Das ist nicht der Fall. Wir hassen nur Mittelmäßigkeit und wir haben keine politische Position. Wir sind nur ehrlich (…)“ (Interview mit dem „Heidenlärm“-Online-Zine, Mai 2003, )

Update 30.01.2009: „Celestia“ werden nicht auftreten, im folgenden Statements des Konzertveranstalters und der Band:

„Vor politischen Hintergründen haben wir den Auftritt von CELESTIA absagen müssen. Die Nacht ist eine vollkommen unpolitische Veranstaltung, und wir werden es nicht zulassen, politischen Extremen beider Lager ein Forum zu bieten und uns politisieren zu lassen. Black Metal ist für uns fern abseits jeder Politik, und wir stehen zu dem ursprünglichen Spirit des Black Metal, der über profanen Dingen und Gedanken wie jenen steht.
Ein Ersatz wird in den kommenden Tagen bekanntgegeben werden. Bisher ist die Nacht von Änderungen wie diesen verschont geblieben, aber davon lassen wir uns natürlich nicht abbringen und das Konzert findet auf jeden Fall statt.“

CELESTIA OFFICIAL STATEMENT

Due to various sort of indirect persecutions against CELESTIA and especially against NOKTU.
The organizers team and the venue decided to not let CELESTIA be a part of the festival anymore.
It seems that our participation was seen as a potential danger and a political issue.
We still try to understand how CELESTIA could expose any political views on stage since it is clear
that CELESTIA has really nothing to do with politics of any sort.

We wish to apologize to all people who wanted to see Celestia on stage.
Sadly, it seems that we will not be able to play in Germany ever and we really regret that.
Mainly due to one radical political organization who is trying to destroy the metal culture in Germany.
CELESTIA is not the first victim of their gulag censorship and certainly not the last one.

28th of January 2009
CELESTIA

(Quelle: Homepage „Drohende Schatten“)


2 Responses to “Neonazi-Band bei Konzert in Speyer?”


  1. 1 Schynderhannes
    Februar 8, 2009 um 4:49 pm

    Versteht mich nicht falsch: Es war die klar richtige Entscheidung, gegen einen Auftritt von Celestia vor zu gehen. Folglich auch diese Gruppe vom Konzert aus zu schließen. Allerdings ist die Überschrift dieses Artikels sehr irreführend. Celestia sind keine (wie Noktu auch in seinem Statement schreibt) politische Gruppe. Sie wird von einem, offensichtlich, Neo-Nazi, fast im Alleingang, betrieben. Nationalsozialistische Inhalte sind aber trotzdem keine zu finden. Anscheinend bezieht sich die Bezeichnung „Neo-Nazi-Band“ also alleinig auf das Mitglied und nicht auf die Gruppe an sich. Weshalb ich sie unpassend finde.

    Gruß Schynderhannes


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren.

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 852,851 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • just a short break – nur eine kurze pause
    Just a short break – we’ll be back in ten days – nur eine kurze Pause, wir sind in zehrn Tagen zurückFiled under: like
  • Hitlergruß am Fenster – #schauhin
    Aus seiner Wohnung heraus soll ein Bautzener vorbeilaufenden Nazis seine Sympathie bekundet haben – auf sehr spezielle Weise. Jetzt droht eine Gefängnisstrafe. Dutzende Nazis hatten im Januar 2015 in Bautzen gegen die Asylpolitik demonstriert – für einen heute 31-Jährigen könnte das jetzt noch empfindliche Konsequenzen haben. Der Mann, der in Österreich gebo […]

%d Bloggern gefällt das: