Archiv für Januar 2009

30
Jan
09

Indizierungen Jänner 2009

Tonträger

Nerothar – Berlin A
Sampler – Blood & Honour Division Deutschland Voices of Solidarity B
Sampler – Volksbote 12 B
Chaos 88 – Damaged Gods A
Sturmfront – Deutschland erwache B
Sturmfront – Nigger burn B
Sturmfront – Sturmfront B
Vinterdis – I Fäders Spår A
Projekt V – Die Schlacht beginnt Teil 1 B
Komakolonne – Skinheads on the Road A
Straight Edge Hate – Total War B
Erich Kemper – Wir wollen Beweise B
Nordfront – X A

Beschlagnahmung § 130,131 StGB

SKD – Eisern und Stolz !


Druckwerke

Auschwitz Forensisch untersucht B
Morgenröte oder Abenddämmerung B

Beschlagnahmung § 130 StGB

Herbert Schweiger – Evolution und Wissen – Neuordnung der Politik

Advertisements
21
Jan
09

Neonazi Concerts in Finland

Several „Black Metal“ Concerts with Neo Nazi bands are scheduled to take place in Finland in the next months.

“The Taste of Victory… White Thunder Roards Over Finland Tour 2009”
In February the so called “The Taste of Victory… White Thunder Roars Over Finland Tour 2009” shall take place in the Finnish cities Tampere, Helsinki and Kouvola. Two Neo Nazi bands (“Kroda” and “Temnozor”) are announced for the three concerts, following one can find some information about the bands. The Neo Nazi concerts are organized by „Furore Finnum“ (Mikael Sorsa) which already organized some such concerts in Finland in 2008 (see in the following) and are also advertised by the Neo Nazi group „Pagan Front“.

Logo of „Furore Finnum“ with svastika

“Kroda”: In an Interview with the German Metal-Online-Magazine “Ruhrmetal.com”, „Eisenslav“, the front man of the Ukrainian band „Kroda“ (which was formed in 2003) , describes their music: „(…) It is the echoes of Ancient Battles for Our Native Land and for Our Blood. It is the gnash of swords, clash of battle axes and hissing of arrows, crushing and sweeping away all the hostile being from Our Land. It is the resounds of terrible battle outcry of Aryan Warriors Allfadr and the raging roar of Aryan Archetype Wolfish Nature.(…)“. Nevertheless he states that „Kroda“ is not a “National Socialist Black Metal”(NSBM)-band: „Speaking about Kroda style – this is not NSBM. People correctly define our vein as Folk Pagan Metal. Except of that, we don’t sing about politics but use completely another topics: traditionalism, culture, nature… I shall not deny the fact that anyway we have certain political views, but this is not about musical aspect of Kroda. I can add here only that both of us feel disgust when we take look upon nowadays political situation that seems like some show.“
(http://www.ruhrmetal-mag.de/interviews/index.php?page=show&id=23&oft=1). In an other interview, „Eisenslav“ is asked if he believes in the Anti-semitic idea of „Z.O.G. alliance“, „jewish conspiracy and so on and he answers: „Seems that only those who watch TV too much are able not to see it! It’s obvious even for a blind man!“. In the end of the interview, he greets with the following words: „Aryan Regards! WOTAN über Alles!“ ( http://www.mortemzine.net/article.php?id=256)
“Temnozor”: This Russian band was formed in 1996. It was a racist and Anti-Semitic band from the beginning of its existence. In an interview in 1998 the band speaks about its world view: “(…) I believe that perishment of christianity is possible at the moment, however pagan revival will stay only a dream until modern civilization based on materialism and judaism is annihilated (…)”. Furthermore the band calls for (violent) action against those who are the scape goat for the problems of the society: “(…) think about the future of our Land, our Race and our nation. If most of you will act the same way, trying to break the chains of judeo-christian slavery and consequences of it’s noxious impact (i.e. disastrous ecological, demographic and geopolitic state of the whole White Race) speaking a lot but doing nothing, then soon there will be nothing and nobody to save. We have to act now. It’s not an appeal to start demagogic debate of the detriment of judeo-christian culture (…) It’s the appeal to real, precisely planned actions. I guess, those who need it, already understood what I’m talking about… and others simply are of no interest to me. Praise Russia! Hail the White Race! Support the forthcoming War!“ http://www.rusmetal.ru/vae_solis/Temnozor.htm

Furthermore the bands „Utgard“ and „Ancestors blood“ shall play.

“Bloodcult Tour 2009”
In March the so called “Bloodcult Tour”, which is also organized by “Furore Finnum”, shall take place in Kouvola and Tampere. The Neonazi bands “Arghoslent” (USA), “Satanic Warmaster” and “Hammer” – both from Finland – shall play.
„Satanic Warmaster“ was found in 1999 by “Nazgul” (also known under the pseudonym “Satanic Tyrant Werewolf”) in the city Lappeenranta. “Nazgul” plays also in the Neo Nazi band “Gestapo 666”. The band “Blutrache” is also a project of “Nazgul”. On a record which was released in 1999, one can find a song with the title “Arische Freiheit” (Aryan Freedom). In 2007 a split recording of the bands “Satanic Warmaster” and “Aryan Blood” was released. The song “The Chant of the Barbarian Wolves” of “Satanic Warmaster” on the release is about the killing of Jews: “Strike hard, without forgiveness When armour and flesh are torn apart Our dawn will break to show no light For the jews (sic!) ravaged with no remorse”. The Neo Nazi solo project “Holocaustus” (alias “Flammentod”) contributed to the recording with the song “Einklang”. On one record which was released in 2005, one can find a song which is named “My Dreams of Hitler”. In 2006 and 2007 “Satanic Warmaster” released records in common with the Neo Nazi bands “Stutthof” and “Gas Chamber”. “Gas Chamber” is also a project of “Nazgul”. In 2008 “Satanic Warmaster” played together with the Greek Neo Nazi Band “Der Stürmer” (named after “Der Stürmer”, which was an anti-Semitic Nazi newspaper) and the German Band “Absurd” in Tampere and Pori.

The US band “Arghoslent” released a split with the Greek Neo Nazi band “Der Stürmer”. On the record one can find a song with the title “The Ghosts of Flossenburg” which is glorifying the National Socialist concentration camps Flossenbürg and Sachsenhausen.

The Finnish band “Hammer” was founded in 2004. The first record was named “Nazionalsozialist” and shows Adolf Hitler on its cover.

Cover of „Hammer“-record „Nazionalsozialist“

Furthermore the bands „Drowning the light“ and „Gravewürm“ shall play.

April: “Satanic Warmaster” in Helsinki
On 17th of April the Finnish Band “Satanic Warmaster” shall play in Helsinki.

18
Jan
09

Neonazi-Band bei Konzert in Speyer?

Update 29.01.2009: Celestia haben abgesagt (genauere Infos dazu siehe im Anhang an den ursprünglichen Text)

Anlässlich eines Blackmetal-Konzertes unter dem Motto „Nacht der drohenden Schatten“ soll Mitte Februar in Speyer neben anderen Musikgruppen auch eine französische Neonazi-Band auftreten. Der Frontmann der Band „Celestia“, der sich als „Kommander Noktu“ bezeichnet, spielt u. a. auch gemeinsam mit einem Mitglied der finnischen Neonaziband „Satanic Warmaster“ in einer Band mit dem Namen „Gestapo 666“.

In einem Interview im Jahr 2003 beschreibt er, wofür eine seiner weiteren Bands, „Mortifera“, steht: „Mortifera ist keine tolerante und humanistische Black Metal Band. Wir sind anti-amerikanistisch, homophob, rassistisch, intolerant (…)”. Zum Abschluss des Interviews grüßt “Noktu” mit “Sieg Heil” (Interview mit dem „Aeternitas Tenebrarum“ Online-Zine, November 2003).

Das Cover eines 2005 veröffentlichten Tonträgers der Band „Gestapo 666“ mit dem Titel „Black Gestapo Metal“ zeigt einen Leichenhaufen

Im Frühjahr 2006 wollte „Noktu“ mit seinem Label „Drakkar Productions“ eine Europa-Tournee der US-Neonazi-Band „Grand Belial’s Key“ organisieren, die jedoch zu großen Teilen aufgrund antifaschistischer Proteste abgesagt werden musste. In einem anderen Interview meint „Noktu“ über sein Heimatland: „(…) Frankreich ist auch das Land, in das jede Unterrasse kommen kann und gute Jobs haben kann und gut beachtet wird. Ein ekliger Nigger da, einer der sehr schlecht riecht, weißt du, lockt üblicherweise die schönsten französischen Mädchen an, so kommen diese Kreaturen jeden Tag mit vollen großen Flugzeugen hier her, sie zerstören unsere noble fortgeschrittene Gesellschaft und wir versuchen, unsere Gesellschaft an sie anzupassen (…). Ich bin überhaupt kein Rassist, aber ich bemerke, dass die Anwesenheit dieser Leute nicht gut für unser Land ist, ich würde es bevorzugen, in einem Land zu leben, wo nur weiße Leute leben können. Ich bedauere dass A. Hitler den Krieg verloren hat, tatsächlich wäre es mir lieber gewesen, unter der Kontrolle von Nazi Deutschland zu sein, als mein Land von einer Dritte-Welt-Kultur eingenommen zu sehen. Die Nazis hatten einen bestimmten Stil, unsere Invasoren haben keinen. Das Problem ist, wenn man solche Dinge sagt, glauben viele Leute dass wir Nazis sind. Das ist nicht der Fall. Wir hassen nur Mittelmäßigkeit und wir haben keine politische Position. Wir sind nur ehrlich (…)“ (Interview mit dem „Heidenlärm“-Online-Zine, Mai 2003, )

Update 30.01.2009: „Celestia“ werden nicht auftreten, im folgenden Statements des Konzertveranstalters und der Band:

„Vor politischen Hintergründen haben wir den Auftritt von CELESTIA absagen müssen. Die Nacht ist eine vollkommen unpolitische Veranstaltung, und wir werden es nicht zulassen, politischen Extremen beider Lager ein Forum zu bieten und uns politisieren zu lassen. Black Metal ist für uns fern abseits jeder Politik, und wir stehen zu dem ursprünglichen Spirit des Black Metal, der über profanen Dingen und Gedanken wie jenen steht.
Ein Ersatz wird in den kommenden Tagen bekanntgegeben werden. Bisher ist die Nacht von Änderungen wie diesen verschont geblieben, aber davon lassen wir uns natürlich nicht abbringen und das Konzert findet auf jeden Fall statt.“

CELESTIA OFFICIAL STATEMENT

Due to various sort of indirect persecutions against CELESTIA and especially against NOKTU.
The organizers team and the venue decided to not let CELESTIA be a part of the festival anymore.
It seems that our participation was seen as a potential danger and a political issue.
We still try to understand how CELESTIA could expose any political views on stage since it is clear
that CELESTIA has really nothing to do with politics of any sort.

We wish to apologize to all people who wanted to see Celestia on stage.
Sadly, it seems that we will not be able to play in Germany ever and we really regret that.
Mainly due to one radical political organization who is trying to destroy the metal culture in Germany.
CELESTIA is not the first victim of their gulag censorship and certainly not the last one.

28th of January 2009
CELESTIA

(Quelle: Homepage „Drohende Schatten“)

04
Jan
09

Wieder rechtsextremes Blackmetal-Konzert in Zeitz

Nachdem bereits am 29. November 2008 ein Konzert mit der neonazistischen Blackmetal-Band „Permafrost“ in der „Alten Skatklause“ in Zeitz stattfinden konnte, soll am 07. Februar wieder ein einschlägiges Konzert am selben Ort durchgeführt werden. Diesmal sind es die Bands „Annihilation 666“, „Todfeind“ und „Isolfur“, die das rechte Publikum begeistern sollen. Das Konzert wird – ebenso wie jenes mit „Permafrost“ – von dem Label „SFH Records“ (betrieben von Benjamin Schneider aus Zeitz, handelt es sich bei ihm möglicherweise um „Porcus“, den Frontmann der Band „Permafrost“?) organisiert, bei dem etwa Tonträger von rechten Bands wie „Blutrache“ und „Antiphrasis“ veröffentlicht wurden. Die Tatsache, dass das Konzert einerseits vom einschlägigen „WB Versand“ des Neonazis und NPD-Bundesvorstand-Mitgliedes Thorsten Heise beworben wird und andererseits im Neonazi-Forum „Thiazi“ angekündigt wird, unterstreicht einmal mehr, dass es sich um eine Veranstaltung handelt, die sich an ein einschlägiges, rechtsextremes Publikum richtet. Heise schafft es auf der Homepage seines Versandes nicht einmal, den Namen der Band „Annihilation 666“ richtig zu schreiben. Bei ihm heißt die Band „Amichelallion 666“.

Schriftzug der Band „Todfeind“ – mit integriertem Kelten- bzw. „White Power„-Kreuz

Die Band „Annihilation 666“ ruft auf einem ihrer Tonträger zum Zerschlagen von jüdischen Grabsteinen auf. Die Band „Todfeind“ stand bei dem Neonazi-Label „Wewelsburg Records“ unter Vertrag und besteht aus Mitgliedern der NS-Blackmetal-Band „Magog„.

Im Oktober 2004 trat die Band „Todfeind“ gemeinsam mit den einschlägigen Gruppen „Racial Purity“ und „Guiltily the Pain“ bei einem als „Geburtstagsfeier“ getarnten Neonazi-Konzert auf. 2003 spielten sie bei einem anderen Konzert ebenfalls mit „Guiltily the Pain“ sowie mit den Neonazibands „Asatru“ und „Propaganda“. Am 01. November 2008 spielten „Todfeind“ zusammen mit den Bands „Runenschlag“ (diese Band distanziert sich mittlerweile vom Rechtsextremismus), „Blutrache“ und „Eugenik“ bei einem Neonazikonzert in Sachsen. Der 2008 veröffentlichte Tonträger „Der Tod ist erst der Anfang“ der Band erschien bei dem einschlägigen Label „Last Resort Store“ .

Auch die Band „Isolfur“ steht bei einem rechtsextremen Label – „Ewiges Eis Records“, das von Jens Fröhlich, Mitglied der Neonazi-Bands „Totenburg“ und „Eugenik“, betrieben wird – unter Vertrag.

Text geändert am 06. Februar 2009