01
Aug
08

Solidaritätsveranstaltungen für Neonazi Michael Müller / NPD-Hetzveranstaltungen in Greiz, Jena und Pasau

Der Neonazi-Liedermacher Michael Müller ist schwer an einem Gehirntumor erkrankt. Um die ausstehenden Medikamentenkosten tragen zu können, wurde in den letzten Wochen in der deutschen Neonaziszene eine breite Spendenaktion für den „Kameraden“ ins Leben gerufen. Mit sehr fragwürdigen Mitteln soll Geld für Müller gesammelt werden – und zwar durch die Einnahmen aus einschlägigen Konzerten. Ein Spendenkonto wurde zwischenzeitlich von der Bank gesperrt, was unter den Braunen für Unmut sorgt.

Vom 08. bis 10. August soll im Raum Berlin ein „Solidaritäts-Festival“ stattfinden, bei dem diverse braune Musikgruppen und „Liedermacher“ auftreten sollen. Angekündigt für das von „Netzradio Germania“ (Stefan Schreiber aus Donaueschingen) und NPD Brandenburg veranstaltete Konzert sind etwa „Kommando Ost“, „Act of Violence“, „Nordglanz“, „Fylgien“, „Torstein“ und „Thrima“. Letztere Gruppe verfällt mit dem Titel ihres Splittonträgers – „60 Jahre Lüge und Verrat“ – gemeinsam mit „Nordic Storm“ und „Underground Rebels“ in bekannte neonazistische Diktion, mit der von einer 60jährigen „Umerziehung“ der Deutschen seit Ende des 2. Weltkrieges phantasiert wird. Die ursprünglich angekündigten Bands „Celtic Dawn“ und „Frei & Stolz“ wurden mittlerweile offenbar wieder ausgeladen.

Für den 19. Juli war im Neonazitreff „Club 88“ in Neumünster eine „Große Auktion mit musikalischer Untermalung“ zugunsten Müller angekündigt. Versteigert wurden „Cd’s, Kleidungsstücke, Fahnen, Flaggen, Bücher (…)“

Zwar nicht zugunsten von Müller, aber ebenfalls im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie veranstalten Ortsgruppen der NPD in nächster Zeit wieder einmal diverse neonazistische Events. Am 02. August sollen etwa am Parkplatz des Landratsamtes Greiz die folgenden einschlägigen Neonazi-Gruppen die verbale Hetze der NPD abrunden: „Braune Brüder“, „Kahlschlag“, „Feldherren“ (-> Infos zu Gegenaktionen).

Am 09. August veranstaltet der NPD-Kreisverband Passau mit Unterstützung der JN und „Freier Nationaler Strukturen“ eine „Wahlveranstaltung“, die im „Raum Passau“ abgehalten werden soll. Angekündigt werden Reden von Dr. Gerhard Gregori, Matthias Fischer und Udo Pastörs. Außerdem sollen die Neonazibands- bzw. Liedermacher „Julmond“, „Extressiv“ und „Revolution“ auftreten. -> Infos zu antifaschistischen Gegenaktionen: Ab an Strand statt heim ins Reich – den Nazis den Sommer vermiesen!

Für das „Fest der Völker“, das am 13. September im vierten Jahr in Folge in Jena stattfinden soll, sind die folgenden „Redner“ und Bands angekündigt: Adrian Segessenmann, Paulo Peixoto, Markus Martig, Asen Krastev, „White Law“, „Brainwash“ und „Moshpit“ (-> weitere Infos).


0 Responses to “Solidaritätsveranstaltungen für Neonazi Michael Müller / NPD-Hetzveranstaltungen in Greiz, Jena und Pasau”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren.

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 852,718 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • just a short break – nur eine kurze pause
    Just a short break – we’ll be back in ten days – nur eine kurze Pause, wir sind in zehrn Tagen zurückFiled under: like
  • Hitlergruß am Fenster – #schauhin
    Aus seiner Wohnung heraus soll ein Bautzener vorbeilaufenden Nazis seine Sympathie bekundet haben – auf sehr spezielle Weise. Jetzt droht eine Gefängnisstrafe. Dutzende Nazis hatten im Januar 2015 in Bautzen gegen die Asylpolitik demonstriert – für einen heute 31-Jährigen könnte das jetzt noch empfindliche Konsequenzen haben. Der Mann, der in Österreich gebo […]

%d Bloggern gefällt das: