23
Apr
08

Neonazi-Versand aus Oberösterreich polizeilich eingestellt?

Seit dem Jahr 2007 existierte in Oberösterreich ein neonazistisches Tonstudio mit eigenem Online-Tonträgerversand. Der Bad Ischler Lukas A. hatte sich auf die Produktion und den Vertrieb von Tonträgern von „Blackmetal“-Musikgruppen spezialisiert, wobei der Schwerpunkt auf extrem rechte Vertreter des Genres gelegt wurde. Der Begriff „Black Metal“, eine Spielart des Heavy Metal, wird für Musikgruppen verwendet, deren Image, Auftreten und Texte eine Verbindung satanischer, heidnischer oder misanthropischer Elemente aufweisen, im extrem rechten Flügel der Szene kommt es zur Vermischung mit Antisemitismus, Rassismus und neonazistischer Ideologie.

In der kurzen Zeit des Bestehens hatte A. mit seinem Label „Racheschwur Records“ rund 30 Tonträger von zum Teil einschlägigen Musikgruppen veröffentlicht, weitere waren geplant.

Auf der Homepage von „Racheschwur Records“ konnte mensch kürzlich noch Tonträger von Bands wie „Aryan Art“ oder „Hakenkreuz Nocturna“ erwerben. Ein Beispiel für einen bereits veröffentlichten Tonträger ist jener eines US-amerikanischen Neonazis, der unter dem Namen „Wervolf“ (sic!) ein Soloprojekt betreibt. Das erste Lied auf dem von „Racheschwur Records“ produzierten Tonträger heißt „Aryan Black Metal“. Ein Lied auf einem Tonträger der Band „Waffen“ heißt „Piss on the grave of the jews“. Die jüngste Veröffentlichung erfolgte zu Ehren der bekanntesten deutschen „National Socialist Black Metal“-Band, „Absurd“. Auf dem Tonträger finden sich Lieder von zahlreichen einschlägigen Musikgruppen, darunter auch zwei österreichische: Die Wiener Band „Obskene Sonare“ und die ebenfalls 2007 gegründete Band von A., „Pestschwadron“, die er mit zwei weiteren jungen Männern betreibt.

„Pestschwadron“ bezeichnen ihren Stil als „völkischen Black Metal zur Zerstörung des Christentums“. Auf einer Grußkarte in einem „Myspace“-Gästebuch, die mit Runen und einer „Schwarzen Sonne“ versehen ist, steht geschrieben: „Grüsse aus der Ostmark wünschen Pestschwadron“. Ein Bandkollege von A. betreibt unter dem Namen „MG 42“ ein musikalisches Soloprojekt, das mit Liedern wie „Volk ans Gewehr“, „Totenkopf Terror“ und „Genickschuss Korps“ aufwartet, der einzige Tonträger ist auf 88 („88“ = 2 Mal der 8. Buchstabe des Alphabets = Abkürzung für „Heil Hitler“, Anm.) Stück limitiert.

„Racheschwur Records“ ist nicht der einzige österreichische Musikversand, der braune Bands vertreibt, es existieren einige „unpolitische“ Versände, die ebenfalls mit der Verbreitung von rassistischem und neonazistischem Gedankengut Geld verdienen. Seit kurzem ist der Betreiber von „Racheschwur Records“ zumindest per Emailkontakt nicht mehr erreichbar, die Versand-Homepage ist jedoch nach wie vor online. Laut einem Eintrag auf einer einschlägigen Internetseite hat die Polizei das Angebot des Versandes beschlagnahmt, worauf A. den Versand einstellen mußte.


0 Responses to “Neonazi-Versand aus Oberösterreich polizeilich eingestellt?”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren.

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 852,718 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • just a short break – nur eine kurze pause
    Just a short break – we’ll be back in ten days – nur eine kurze Pause, wir sind in zehrn Tagen zurückFiled under: like
  • Hitlergruß am Fenster – #schauhin
    Aus seiner Wohnung heraus soll ein Bautzener vorbeilaufenden Nazis seine Sympathie bekundet haben – auf sehr spezielle Weise. Jetzt droht eine Gefängnisstrafe. Dutzende Nazis hatten im Januar 2015 in Bautzen gegen die Asylpolitik demonstriert – für einen heute 31-Jährigen könnte das jetzt noch empfindliche Konsequenzen haben. Der Mann, der in Österreich gebo […]

%d Bloggern gefällt das: