27
Sep
07

August 07: NSBM-Konzert („Frey Faxi Festival“) in Rumänien

Wie schon im August 2006 fand heuer am 25. August zum zweiten Mal das sogenannte „Frey Faxi Festival“ in Rumänien statt. Mit dem Namen des Festivals bezieht man sich auf Informationen, die aus dem Buch „Temple of Wotan – Holy Book of the Aryan Tribe“ (übersetzt: Tempel Wotans – Heiliges Buch des Arischen Stammes) der Neonazis Ron McVan und Katja Lane stammen. Demnach sei in früheren Zeiten das Erntefest in Island und Skandinavien als „Frey Faxi“ bezeichnet worden, es hätten etwa Pferdewettkämpfe stattgefunden und es sei der germanische Gott „Frey“ anwesend gewesen. Ron McVan gründete im Jahr 1995 zusammen mit Katja Lane und ihrem Ehemann David die rassistische, paganische Gruppe „Wotansvolk“ (http://en.wikipedia.org/wiki/Wotanism). David Lane, ehemaliger Angehöriger der terroristischen Neonazigruppierung „The Order“ (Quelle: http://www.splcenter.org/intel/intelreport/article.jsp?pid=212) und Begründer des rassistischen Slogans „14 Words“, verstarb kürzlich im Gefängnis in den USA.

 

Wie im neonazistischen Black Metal/Pagan Metal üblich, werden heidnische bzw. germanische Symbole mit rassistischen und nationalsozialistischen Symbolen verbunden, so wird der Jahresverlauf, in dem auch das „Frey Faxi“ eingetragen ist, auf der Seite der neonazistischen „Societatea Gebeleizis“, der auch die Veranstalter des Konzertes angehören, in Form eines achtspeichigen Sonnenrades dargestellt.

 

 

Schon im letzten Jahr konnten anlässlich des in Sibiu (Hermannstadt), Rumänien stattfindenden Festivals diverse Musikgruppen aus dem rechtsextremen bzw. neonazistischen Blackmetal-/Pagan-Spektrum auftreten. Headliner war etwa die ukrainische National-Socialist-Black-Metal-Gruppe „Nokturnal Mortum“. Heuer war auch zumindest eine Band aus einem westeuropäischen Land vertreten, die deutsche NSBM-Band „Absurd“, die laut einem Besucherbericht im sogenannten „Ketzer-Forum“ (einem nicht-öffentlichen Internet-Forum, das eine Unterseite der Neonaziseite „Nationales Netz“ darstellt) mit Liedern wie „Werwolf“, „Asgardsrei“, „Der Hammer zerschmettert das Kreuz“, oder „Der Henker“ beim Publikum punktete. Auch die russische NSBM-Band „Temnozor“ und die rechtsextreme französische Band „Orthanc“ traten bei dem Konzert auf.

 

Um die Gruppen zu sehen, waren laut dem Konzertbericht rund 400 Personen aus halb Europa und sogar aus den USA angereist, das Konzert konnte trotz „massiver Polizeipräsenz“ ungestört über die Bühne gehen. Rechte Blackmetal- und Pagan-Fans hatten sich im Forum des rechtsextremen deutschen Labels „Christhunt Productions“ abgesprochen, um einen Bus nach Rumänien zu mieten. Die Polizei dürfte sich beim Konzert auch nicht an Hitlergrüssen gestört haben, die auf einem Foto auf der Homepage des Konzertveranstalters „Lupii Daciei Records“ zu sehen sind.

Das rumänische Label gehört offenbar zu der neonazistischen Gruppierung „Societatea Gebeleizis“. Diese veröffentlichte das Sonnenrad-Bild, das sie von der Neonazigruppierung „Wotans Volk“ übernommen hatte.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren.

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 852,851 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • just a short break – nur eine kurze pause
    Just a short break – we’ll be back in ten days – nur eine kurze Pause, wir sind in zehrn Tagen zurückFiled under: like
  • Hitlergruß am Fenster – #schauhin
    Aus seiner Wohnung heraus soll ein Bautzener vorbeilaufenden Nazis seine Sympathie bekundet haben – auf sehr spezielle Weise. Jetzt droht eine Gefängnisstrafe. Dutzende Nazis hatten im Januar 2015 in Bautzen gegen die Asylpolitik demonstriert – für einen heute 31-Jährigen könnte das jetzt noch empfindliche Konsequenzen haben. Der Mann, der in Österreich gebo […]

%d Bloggern gefällt das: