29
Apr
07

März 2006: Kriegsmaschine, Holmgang in Magdeburg

Im März soll im Lokal „Sackfabrik“ in Magdeburg unter dem Motto „Calling for Battle“ ein Konzert mit mehreren „Black-Metal“-Bands stattfinden. Einige der Musikgruppen wie „Kriegsmaschine“ und „Holmgang“ fallen durch ihre Nähe zu rechtsextremen/neonazistischen Gruppen und/oder rechtsextreme Aussagen auf.

Der Kriegsmaschine-Tonträger „A Thousand Voices“ wurde von dem polnischen Label „Blutreinheit-Productions“/“Monstrous Star“, bei dem bereits etliche neonazistische Bands wie „Thor’s Hammer“, „Galgenberg“, „Fullmoon“, „Satanic Warmaster“ etc. unter Vertrag standen, produziert. Auch die deutschen Bands „The true Frost“, „ Aryan Blood“, „Flammentod“ und „Nordreich“ produzierten gemeinsam einen Tonträger bei diesem Label (Dornbusch/Killguss 2005, „Unheilige Allianzen“ Seite 206).

„M“, der Sänger und Gitarrist von „Kriegsmaschine“, spielt zusammen mit dem Ex-Schlagzeuger von „Kriegsmaschine“ in der Band „Mgla“. Im Lied „Power and Will I“ auf dem Tonträger „Crushing The Holy Trinity (Holy Spirit)“ singt der Sänger: „Schlag die Scheisse aus dem Körper eines bestimmten toten Juden“.

Am 02. Mai 2005 trat die Band u. a. zusammen mit der NSBM (National-Socialist-Black-Metal)-Band „Nokturnal Mortum“ in Katowice, Polen auf.
http://www.mortemzine.net/nokturnalmortumreport.htm

Am 27.10.2005 traten „Kriegsmaschine“ u. a. zusammen mit der NSBM-Band „Infernal War“ in Krakau auf. http://www.mip.av.pl/mip/koncerty/2005-10-27_tour_of_the_blackmoon_krakow.php

Ebenfalls auftreten soll die dänische Band „Holmgang“. In einem Interview auf seine Zukunftvisionen angesprochen, gibt der Bassist der Band, „Ynleborgaz“, zur Antwort, dass jeder sehen könne wohin sich die Welt entwickle, „mit all den Juden-kontrollierten multirassischen multinationalen Firmen die den letzten Tropfen reinen Blutes aus der Welt saugen“. Man habe jetzt dagegen aufzustehen. http://www.mourningtheancient.com/angan.htm

In einem anderen Interview antwortet er auf die Frage, ob Dänemark und die Regierung mit „Judeo-Christen“ besetzt seien: „In der Tat. Jeder spricht darüber wie tolerant wir sein müssen, und zur selben Zeit werden wir von Immigranten überrannt die sich schnell vermehren, Druck auf unser Bildungssystem machen, uns ihre verdammten Religionen aufzwingen, und die meiste Kriminalität verursachen. http://www.mz.art.pl/interviews/angantyr.htm

Es gibt weiters starke Hinweise, dass auch die neonazistische Band NACHTFALKE als „Special guest“ auftreten soll. „Shardik“, der Schlagzeuger der bei dem Konzert ebenfalls auftretenden Band „Krater“, der auch für NACHTFALKE tätig ist, hat in einem Black-Metal-Forum geäussert, dass er mit einer ominösen weiteren Band aus den Reihen des rechtsextremen Labels „Christhunt Productions“ auftreten werde. Dabei handelt es sich vermutlich um NACHTFALKE, die bei CP unter Vertrag stehen.

Die Band „Krater“ hat erst im Jahr 2005 einen Tonträger gemeinsam mit der Band „Silberbach“ produziert, die normalerweise bei dem Neonazilabel „Nebelfee Klangwerke“ unter Vertrag steht.)


0 Responses to “März 2006: Kriegsmaschine, Holmgang in Magdeburg”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren.

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 852,718 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • just a short break – nur eine kurze pause
    Just a short break – we’ll be back in ten days – nur eine kurze Pause, wir sind in zehrn Tagen zurückFiled under: like
  • Hitlergruß am Fenster – #schauhin
    Aus seiner Wohnung heraus soll ein Bautzener vorbeilaufenden Nazis seine Sympathie bekundet haben – auf sehr spezielle Weise. Jetzt droht eine Gefängnisstrafe. Dutzende Nazis hatten im Januar 2015 in Bautzen gegen die Asylpolitik demonstriert – für einen heute 31-Jährigen könnte das jetzt noch empfindliche Konsequenzen haben. Der Mann, der in Österreich gebo […]

%d Bloggern gefällt das: