29
Apr
07

Mai 2006 – Zweites Calling for Battle Konzert

Am 27. Mai soll in Sachsen (genauer Ort ist unbekannt) das zweite „Calling for Battle“-Black-Metal-Konzert stattfinden. Konnten beim letzten derartigen Konzert am 25. März unter anderem rechtsextreme/neonazistische Bands wie NACHTFALKE und „Kriegsmaschine“ ungestört auftreten, wird bei dem folgenden Konzert die polnische „National Socialist Black Metal“-Band „Moontower“ auftreten.

Unterstützt wird das Konzert erneut von NACHTFALKE. Wieder stellt sich die Frage, ob solchen Bands eine ungestörte Auftrittsmöglichkeit geboten werden sollte. Nicht nur politische Organisationen sondern auch diese Musikgruppen bereiten den Boden für Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit, die in letzter Instanz zu Morden führen. Das jüngste Beispiel dafür, wohin das Schüren des Hasses führt, zeigt der Doppelmord an einer Afrikanerin, und einem von ihr betreuten Kind, in Belgien.

Im folgenden werden einige Fakten zu jenen Bands, die in Sachsen auftreten sollen, aufgelistet:

MOONTOWER
Ein im Jahr 2000 produzierter Tonträger von „Moontower“ trägt den Namen „Aryan Metal Terror“. Der Tonträger „In the Shadow of the Wolf“, der bei dem rechtsextremen Label „Total Holocaust Records“ produziert wurde, enthält eine Cover-Version des Liedes „Call of the Black Forest“ der NSBM-Band „Graveland“. Eine andere Veröffentlichung aus dem Jahr 1999 unter dem Motto „Totalitarian Urban Terrorism“ ist mit einem SS-Totenkopf „verziert“, während sich ein Band Mitglied „Belial Wolf SS“ nennt. Ein Lied der Band heisst „Holocaust revelation“.

In einem Interview mit dem Black-Metal-Magazin „Final War“ wird das Bandmitglied „Seth“ auf seine Meinung zu den Juden angesprochen. Seine Antwort: „Fucking disease“.

Ebenfalls auftreten wird die Band SUICIDE SOLUTION.

INFERNO

Ein Tonträger dieser Band wurde im Jahr 2003 in Kooperation mit der NSBM-Band „Infernal War“ (auch bekannt unter „Infernal SS“) produziert. Eine andere Veröffentlichung erschien bei dem neonazistischen Label „Ravenheart“. Der Betreiber dieses Labels, „Ulvberth“, spielt zusammen mit dem Schlagzeuger von „Inferno“ in der NSBM-Band „Silva Nigra“. Auch mit dem Sänger von „Inferno“, „Adramelech“, versteht sich „Ulvberth“ offensichtlich ganz gut. Zumindest produzierten sie gemeinsam ein T-Shirt für die Band „Infernal War“ mit der Aufschrift „Pure Elite Aryan Terror“. „Ulvberth“ widerspricht sich in einem Interview mehrmals selbst: „… Silva Nigra ist keine NSBM-Band. Der Nationalsozialismus ist mein inneres Gedankengut. Aber ich höre auch viele NSBM-Bands, zB Absurd, Pantheon, Selbstmord, Kaiadas, Der Stürmer, Capricornus, Thor’s Hammer etc…. Nationalsozialismus ist richtige Lebensideologie in dieser korrupten Welt! Aber neue NS Ideologie, keine antislawische Ideologie von A. Hitler. Viele Fehler wurden beendet während des Zweiten Weltkriegs, aber Probleme mit Juden, Zigeunern konnten gelöst werden. Es ist das Gesetz der Natur, nur stärkere werden überleben!!!…“ und weiter: „… Ich habe nur die Vorstellung, dass das Christentum, Judentum, Muslime zerstört werden müssen, total zerstört. Alles jüdische und das Christentum lügen!!!…“


0 Responses to “Mai 2006 – Zweites Calling for Battle Konzert”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren.

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 852,722 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • just a short break – nur eine kurze pause
    Just a short break – we’ll be back in ten days – nur eine kurze Pause, wir sind in zehrn Tagen zurückFiled under: like
  • Hitlergruß am Fenster – #schauhin
    Aus seiner Wohnung heraus soll ein Bautzener vorbeilaufenden Nazis seine Sympathie bekundet haben – auf sehr spezielle Weise. Jetzt droht eine Gefängnisstrafe. Dutzende Nazis hatten im Januar 2015 in Bautzen gegen die Asylpolitik demonstriert – für einen heute 31-Jährigen könnte das jetzt noch empfindliche Konsequenzen haben. Der Mann, der in Österreich gebo […]

%d Bloggern gefällt das: