29
Apr
07

Luror (D) – Bandbeschreibung

Das 1994 gegründete Projekt „Luror“ besteht aus nur einer Person, Sven Zimper alias „Unhold“.

Sven Zimper

Er ist der Inhaber des in Tangerhütte (Sachsen-Anhalt) beheimateten rechtsextremen Labels „World Terror Committee Productions“ und ist auch bei der neonazistischen Gruppe „Absurd“ als Schlagzeuger aktiv. In dem Lied „Faustus M-Ängel-E“ auf einem 2001 von „Luror“ gemeinsam mit der extrem rechten Band „Nachtfalke“ veröffentlichten Tonträger heißt es „The dramatic destiny of the chosen ones, the fate of the fateful elitists, Hail to the spirit called Faustus Mengele, demon of a modern world. „Unholds“ Faust-Figur ist Dr. Josef Mengele, der „Todesengel von Auschwitz“. Das Plattencover zeigt ihn, umrahmt von ausgemergelten Häftlingskindern. Zimper spielt mit „A. Krieg“ von ETERNITY auch in der Band „Hellfucked“.

Im Jahr 2002 beteiligten sich die Bands HELLFUCKED und LUROR neben WOLFSMOND und ULFHEDNIR an einem Tribute-Sampler unter dem Titel „Die Legende lebt!“ für die NSBM-Band „Absurd“, der von dem neonazistischen Label „Vinland Winds“ produziert wurde. Im 2003 wurde u. a. gemeinsam mit der extrem rechten Band ETERNITY der Tonträger „We walk the Infernal Path“ produziert.

Zimper und sein Projekt Luror zeigen damit und auch mit Veröffentlichungen von „Absurd“-Tonträgern auf seinem Label „W.T.C.“, dass er zum neonazistischen Flügel der Szene gehört. In einem Interview gibt er entsprechende Äußerungen von sich:

Interviewer: „Ich bekomme nicht so viel von Religion in Deutschland mit. Liegt das an der okkulten/satanischen Vergangenheit (..) des Dritten Reiches?“

„Unhold“: „Ja, im Vergleich zu anderen Ländern ist in Deutschland Religion
nicht so präsent, aus welchen Gründen auch immer. Ich erinnere mich an
eine starke religiöse Bewegung, die sich „Evangelium der Vergasung“
nannte und beinahe 6 Millionen Anhänger hatte, aber auf einmal waren sie
plötzlich verschwunden.“ (Dornbusch/Killguss, Seite 176-177).

In einem anderen Interview wird Zimper auf „NS-Einflüsse“ bei LUROR angesprochen. In seiner Antwort zeigt er deutlich, dass er eine braune Ideologie vertritt, seine Rechtfertigung ist mehr als widersprüchlich:

„Die Leute die so gern auch oft mal von NS Einflüssen sprechen , sollten endlich mal schön Ihre Scheiß Fressen halten und sich ein Näschen Zyklon B einverleiben. Dieses Thema hängt mir dermaßen zum Hals raus. Wenn man einigen Hippieschweinen glauben möchte , ist ja zur Zeit alles und jeder NS Black Metal. Selbst wenn ich in meiner Freizeit ohne Unterlass Ausländer durch die Stadt jagen würde, wäre Luror keine NS Black Metal Band. Und das hat auch nichts mit Schönreden zu tun, denn Ich wäre der letzte der ein Problem damit hätte die Karten offen auf den Tisch zu packen. Aber es ist nun mal ein Fakt, dass meine Motivation Luror betreffend keinesfalls politischen Ursprungs ist.“ (Interview „Final War Magazin“ mit Sven Zimper von LUROR).


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren.

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 852,851 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • just a short break – nur eine kurze pause
    Just a short break – we’ll be back in ten days – nur eine kurze Pause, wir sind in zehrn Tagen zurückFiled under: like
  • Hitlergruß am Fenster – #schauhin
    Aus seiner Wohnung heraus soll ein Bautzener vorbeilaufenden Nazis seine Sympathie bekundet haben – auf sehr spezielle Weise. Jetzt droht eine Gefängnisstrafe. Dutzende Nazis hatten im Januar 2015 in Bautzen gegen die Asylpolitik demonstriert – für einen heute 31-Jährigen könnte das jetzt noch empfindliche Konsequenzen haben. Der Mann, der in Österreich gebo […]

%d Bloggern gefällt das: