29
Apr
07

Horna (Finnland) – Bandbeschreibung (Deutsch/Englisch)

aktualisiert am 02. Jänner 2009

„Shatraug” (Ville Pystynen), Gitarrist und Frontmann der 1993 gegründeten, finnischen Band „Horna”, meint in einem Interview zum Thema NS-Black-Metal: “Nun, unser Ex-Sänger [der z. B. auch bei der Band „Gestapo666″ aktiv war/ist) ist kein Mitglied mehr von Horna, weil er sich auf diese Art von Idealen im Black Metal konzentrieren wollte. Ich unterstütze viele NS Bands, aufgrund der Qualität, die sie in der Musik bieten und wegen dem Intellekt der jeweiligen Personen. Ich unterstütze keine Poser oder Wannabees. Es muss sich beweisen, ob eine Band ehrenwert oder nur purer Abschaum ist. Politik im Metal ist nicht wirklich notwendig, aber ich kümmere mich auch nicht darum, so lange es sich nicht als absolut dumm herausstellt. Z.B. hörte ich gerade eine Demo, auf dem ein Song mit “Vuosi 1488″, also “das Jahr 1488″ betitelt wurde. Wie dumm kann jemand wirklich sein? Klugheit und Stärke. Ein wenig umfassendes Wissen schadet nie.” (Interview mit dem „Twierdza“-Onlinemagazin, 2003 [Interview nicht mehr online]).

In einem weiteren Interview antwortet „Shatraug“ auf die Frage nach seiner Meinung zum Nationalsozialismus bzw. zum NSBM: „Auf einer ideellen Ebene funktioniert der Nationalsozialismus sehr gut. Wie bei jeder Politik – wenn menschliche Wesen beteiligt sind – dauert es nicht lange, bis jemand sie korrumpiert und die Dinge von innen zerfallen. Das ist das größte Problem. Es gibt immer jene, die die Rolle des schwächsten Gliedes übernehmen, die Quislinge, die zu ihren Gunsten Verrat begehen. Ich denke dass die meisten Skandinavischen Bands schon nationalistisch genug sind um sich überhaupt nicht zu bemühen es zu unterstreichen. Jeder hier ist stolz auf seine Blutlinie und bereit für ihre Zukunft zu stehen oder in der Glut des Hasses zu enden…“

Dass „Shatraug“ bei „Horna“ das Sagen hat, macht er im selben Interview klar: „Neuen Mitgliedern wird klargemacht, dass sie ihre Ideen präsentieren können, wenn sie wollen, aber ich entscheide noch immer was verwendet wird und was nicht, das ist keine Frage der Meinungen oder des Geschmacks, ich regiere mit eiserner Hand“ (Interview mit dem „Forgotten Path [Online] Magazine“, http://www.forgotten-path.lt/pages/horna.htm).

An anderer Stelle bekennt sich „Shatraug” zur Blut-und-Boden-Ideologie: „Unsere Seelen und unser Blut sind aus diesem nördlichen Boden und die Natur hier beeinflusst sicher die Psyche.” (Interview mit dem „Transcending the Mundane „-Onlinemagazin, 2003, http://basementbar.com/DefaultN1.asp?GoTo=InterviewN1.asp?ID=372 , abgerufen am 21.11.2006).

In einem Interview auf die finnische Blackmetal-Szene angesprochen, lobt „Shatraug” die lokale Neonaziband „Satanic Warmaster”, deren Frontmann „Nazgul” der bereits erwähnte Sänger von „Horna” war (Interview mit dem „La Horde Noire“-Onlinemagazin, 2003, http://lahordenoire.free.fr/interview.php?art=227) und zu der man offenbar engste Kontakte pflegt.

Im Jahr 2001, noch bevor man sich von “Nazgul” trennte, bekannte sich “Shatraug” ganz offen zur nationalsozialistischen Ideologie: “Ja, ich unterstütze ihn [den Nationalsozialismus, Anmerkung) und von Warmaster (Nazgul) kann ich das gleiche sagen. Meiner Ansicht nach bedeutet der Nationalsozialismus, stolz auf sein eigenes Erbe und sein eigenes Land zu sein, an die Waffenbrüder zu glauben sowie an jene Werte zu glauben, die jeden fremden Einfluss oder Religion ausschließen.” (zitiert in Dornbusch/Killguss 2005 – Unheilige Allianzen – Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus, Seite 254)

Dass „Shatraug“ nach wie vor und trotz einer Distanzierung der Band von politischen Inhalten seine Einstellung nicht geändert hat, belegte er in einem 2006 geführten Interview: „Zurückblickend kann ich ehrlich sagen, dass sich an meinen Ansichten nicht viel geändert hat“ (zitiert in: http://de.wikipedia.org/wiki/Horna).

Gemeinsam mit „VilwolfHeim”, der bei den neonazistischen Gruppen „Sombre Chemin” und „Heidenwelt” aktiv ist (war), spielt „Shatraug” in der Band „Blutschrei”. Die Liedtitel der Band „Blutschrei” passen in die neonazistische Ideologie: „Voice of Blood” („Die Stimme des Blutes), „White Agony” („Weiße Wut”).

Die Band „Horna“ dürfte zu der Zahl „88“ (ein Kürzel, das von Neonazis häufig verwendet wird und für zwei mal den achten Buchstaben des Alphabets steht. “HH” steht wiederum für “Heil Hitler”) eine ganze besondere Beziehung haben, immer wieder kommt sie in verschiedenen Zusammenhängen vor:

In einem “Wordrap” im Rahmen eines Interviews mit dem Internetmagazin “Final War” antwortet “Shatraug”, auf die Frage nach Politik im Black Metal lediglich mit “88″, In der Email-Adresse der Band findet sich ebenfalls dieses Kürzel (Interview mit dem „Final War“-Onlinemagazin, 2003 http://finalw.fi.funpic.de/main.php?cmd=interviews&datei=horna , abgerufen am 18.08.2005).

Ein Fan hat dazu einen Gästebucheintrag auf der Homepage von “Horna” verfasst:

„At first I must say, I like your music (Sargeist&Horna). But there is one thing i can´t understand, why is the e-mail adress of Shatraug: fornicator88… is there any connection between “88″ which could mean “HH” (Heil Hitler)? To me as a German it seems unbelievable that people believe in such a disguting crab. I´ve also read a interview with Shatraug were he said he have to do with NSBM, if this is true I must say that Shatraug doesn´t have a clue what he is talking about. We got so much problems with this fucking Parasites of Nazis. I think black metal should be unpolitical (like its origin!!!) Be satanist thats ok, thats true but nazis are fucking parasites.. Please think about it and answer my by writin in this guestbook.”

Die Antwort von „Horna”: „You don’t have to like what we are, it only proves where we stand and where you fall. YOU are the one who has no grip of reality. You like turkish scum infesting your neighborhood? You like rap and hip hop? Maybe you also do drugs and molest children? Maybe you want to wear funny hats and go to synagogues with other circumcized mice? THAT is what we are against. Don’t have to be “nazi” to be proud of our origin, blood and culture.”[Gästebuch nicht mehr online]

Die LP-Version des Tonträgers „Viha Ja Viikate“, die bei dem deutschen Label „Obscure Abhorrence“ erschienen ist, erschien in einer Auflage von 400 Stück, wobei bei den ersten 88 Stück ein Band-Aufnäher und ein Aufkleber inkludiert waren.
Diverse Tonträger der Band „Horna“ oder des Nebenprojektes „Sargeist” wurden bei einschlägigen Labels wie „Sombre Records”, „W.T.C. Productions” oder „Blut und Eisen Productions” hergestellt. Die Produktion von „Horna-Buttons“ wird von dem neonazistischen Label “Schwarze MaSSenvernichtung” durchgeführt.

Das Label von „Shatraug“ und andere Bandprojekte

Über sein Label „Grievantee Productions” vertreibt „Shatraug” Tonträger von Bands wie „Aryan Art”, „Aryan Blood”, „Endlösung”, „Holocaustus” und unzähligen anderen neonazistischen Musikgruppen. Beim seinem Tonstudio steht/ stand nicht nur die befreundete, neonazistische Band „Kristallnacht” unter Vertrag. 2008 veröffentlichte „Shatraug“ den Tonträger „Shoax“ der finnischen Neonazi-Band „Hammer“.

Logo der Band „Hammer“

Die Band besteht u. a. aus „Ravenum“, mit dem „Shatraug“ gemeinsam bei „Blutschrei“ spielt und der auch als Session-Schlagzeuger für „Horna“ aktiv war. 2006 erschien bei „Grievantee“ ein Tonträger des russischen NSBM-Projektes „Raven Dark“

„Corvus”, der aktuelle Sänger von „Horna”, ist auch bei der Band „Korgonthurus“ aktiv, die etwa bei dem neonazistischen Label „Blood & Soil [„Blut und Boden”] Productions” unter Vertrag steht und für die auch das Label von „Shatraug“ schon Tonträger herstellte.

Für einen Tonträger der Band „Desolation Triumphalis”, die aus Mitgliedern der neonazistischen Bands „Kristallnacht”, „Chemin de Haine”, „Seigneur Voland”, usw. besteht, komponierte „Shatraug” das Lied „The eternal revolution”. Im Jahr 2006 ist ein Tonträger gemeinsam mit der neonazistischen Band “Legion of Doom” bei dem Label “ZyklonB-Productions” erschienen, mit der man dann im Jänner 2007 auch bei einem gemeinsamen Konzert in Griechenland auftrat. Die Band „Legion of Doom“ wurde bei dem Konzert von Mitgliedern der neonazistischen Gruppe „Stutthof“ unterstützt.

Im Jahr 2006 produzierten „Horna“ eine weitere Veröffentlichung gemeinsam mit der NSBM-Band “Sacrificia Mortuorum”. Letztere meint in einem Interview mit dem “Vampire Magazine” dass man sehr stolz sei, mit “Horna” produzieren zu dürfen. Nach ihrer Debut-CD habe “Shatraug” von “Horna” die Band kontaktiert, daraus habe sich eine gute Freundschaft entwickelt, die in dem gemeinsam produzierten Tonträger resultierte (Interview mit dem „Vampire [Online] Magazine“, 2007, http://www.vampire-magazine.com/article.php?aid=42630, abgerufen am 04.09.2007). In den Jahren 2011 und 2013 veröffentlichten „Horna“ ihre CDs bei dem NS-Black Metal-Label „W.T.C.“ von Sven Zimper (Schlagzeuger der Neonazi-Band „Absurd“).

Band description

„Shatraug“, guitarist of „Horna“ speaks about NS-Black-Metal:“Well, our ex-vocalist (who also was/is active in the band „Gestapo666“, Note) is no longer a member of Horna, because he wanted to concentrate to this kind of ideals in Black Metal. I support many NS bands, because of the quality their music offers and because of the intellect of the particular persons. I do not support posers or wannabees. It has to attest if a band is honorable or pure scum. Politics in Metal are not really necessary, but i don’t care about it, so long it don’t exposes as absolutely stupid. For example i just heard a demo, where a song was entitled „Vuosi1488“, thus „the year 1488“. How stupid can someone be? Cleverness and strength. A little bit all out knowledge does not hurt“.

Elsewhere „Shatraug“ confesses to Blood-and-Soil-Ideology: „Our souls and blood is from this northern soil and the nature around here is certainly affecting the psyche.“

In one interview part about the Finnish Blackmetal-Scene, „Shatraug“ commends the local neo nazi band „Satanic Warmaster“, whose head of band is „Nazgul“, the already mentioned ex-vocalist of „Horna“. Obviously „Horna“ has best contacts to „Satanic Warmaster“.

In 2003, before „Nazgul“ left the band, „Shatraug“ openly confessed to the Nationalsocialist ideology: „Yes, i support him (the National Socialism, note) and i can say the same of Warmaster (Nazgul). In my opinion the National Socialism means to be proud of the own heritage and the own country, to believe in the brothers in arms and to those values which exclude any foreign influence or religion“.

In common with „VilwolfHeim“ (who is/was active in the neo nazi bands „Sombre Chemin“ and „Heidenwelt“) and “Ravenum” (ex-drummer of “Horna”, vocalist of the NSBM-band “Hammer”) „Shatraug“ plays in the band „Blutschrei“. The song titles of the Band fit in the neo nazi ideology: „Voice of Blood“, „White Agony“.

In a „wordrap“ in an interview with the internet magazine „Final War“ „Shatraug“ replies to a question about politics in Black Metal simply with „88“, a code which is often used by neo nazis and which stands for twice the eighth letter of alphabet. „HH“ stands for „Heil Hitler“. In the email address of the band one can also find the code.

Concerning to this a fan has made a guest book entry on the homepage of „Horna“:

„At first I must say, I like your music (Sargeist&Horna). But there is one thing i can´t understand, why is the e-mail adress of Shatraug: fornicator88… is there any connection between “88″ which could mean “HH” (Heil Hitler)? To me as a German it seems unbelievable that people believe in such a disguting crab. I´ve also read a interview with Shatraug were he said he have to do with NSBM, if this is true I must say that Shatraug doesn´t have a clue what he is talking about. We got so much problems with this fucking Parasites of Nazis. I think black metal should be unpolitical (like its origin!!!) Be satanist thats ok, thats true but nazis are fucking parasites. Please think about it and answer my by writin in this guestbook.”

The reply of „Horna”: „You don’t have to like what we are, it only proves where we stand and where you fall. YOU are the one who has no grip of reality. You like turkish scum infesting your neighborhood? You like rap and hip hop? Maybe you also do drugs and molest children? Maybe you want to wear funny hats and go to synagogues with other circumcized mice? THAT is what we are against. Don’t have to be “nazi” to be proud of our origin, blood and culture.”

Several releases of the band or of the side project „Sargeist“ have been produced by extreme right labels like „Sombre Records“, W.T.C. Productions“ or „Blut und Eisen Productions“.

With his label „Grievantee Productions“, „Shatraug“ sells releases of bands like „Aryan Art“, „Aryan Blood“, „Endlösung“, „Holocaustus“ and many other neo nazi bands. http://i10.tinypic.com/307mh51.jpg.

At the sound studio of „Shatraug“ the neo nazi bands „Kristallnacht“ and „Hammer“ are/were signed. http://i9.tinypic.com/2hsbzb5.jpg

„Corvus“, the current vocalist of „Horna“, is also active in the band „KORGONTHURUS” which is signed at the neo nazi label „Blood & Soil“ Productions“. For a release of the band „Desolation Triumphalis“, which consists of members of neo nazi bands like „Kristallnacht“, „Chemin de Haine“, „Seigneur Voland“ et cetera, „Shatraug“ composed the song „The eternal revolution“.

In 2006 a release in common with the neo nazi band „Legion of Doom“ was produced by the label „Zyklon-B-Productions“. In the same year a further release was produced with the National-Socialist-Black-Metal band “Sacrificia Mortuorum”. The latter stated in an Interview that one is very proud to be allowed to produce with „Horna“. After the debut-release „Shatraug“ of „Horna“ has contacted the band, a good friendship has developed from this which resulted in the commonly produced release.

The neo nazi label „Schwarze MaSSenvernichtung“ produces buttons for „Horna“.


8 Responses to “Horna (Finnland) – Bandbeschreibung (Deutsch/Englisch)”


  1. September 4, 2007 um 8:06 pm

    To all whom it concerns, HORNA is not a nazi band. The band has never made any releases or recordings with nazi themes, ideology or message, and this will never happen either. There have been times of provocation and controversy, yes, we are the first to admit to this but we are far above the nazi people we are being referred to. We support freedom of speech, open mindedness and equality. Any man can be worth his place – what we stand against is the inertia and stupidity of people, ignorance and stubborness to not question their own belief or views. If I am wrong I have the mind to admit and make a change for sure.

    Personally I have had my times of search and believe me, it would have been easy to resort to NS ideology but we never made it. Fascination on historic people and subjects should not be punished, or if it should, then bands like Slayer, Iron Maiden or Marduk are just as nazi as Horna are!! Think about that for a second. It’s all about art, music and freedom to express it. Strong events give strong emotions, simple as that.

    If that is not enough already, half of the band are having jobs where they work and help out mentally and physically challenged people, often foreigners too! I am one, and I have nothing against doing it. It’s insane that we get still called nazis after all the time. I know the culture and ways to look upon the history are different in the regime of the Reich than it is here – a simple example that people here refer to all germans as nazis or Hitler’s sons, as a kind-hearted joke! Even the multi-national market chain Lidl is having the nickname „Hitlerin liiteri“ (which means Hitler’s wood shed)!! What I mean is that mentality up here is not so formal or serious, it’s often VERY sarcastic and dark, it’s the way our people and culture have learned to survive through the dark winter times and depressions. Finnish way is to make everything serious seem more fun and joke about it, simple as that.

    Once and for all, we are not nazis. Anyone who still doubts, come see us on the tour and meet us, there will be no doubt left. We are even touring with bands whom any nazi would refuse to be with! How hard is it to see that?

    Yours,
    Shatraug

    PS. The messagebook entry has been clearly a trap set by an antifa member. Neither the question or the answer have been in the guestbook for more than 24 hours in the past. It was a joke that was removed fast after we thought some idiot might take it seriously.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren.

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 852,718 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • just a short break – nur eine kurze pause
    Just a short break – we’ll be back in ten days – nur eine kurze Pause, wir sind in zehrn Tagen zurückFiled under: like
  • Hitlergruß am Fenster – #schauhin
    Aus seiner Wohnung heraus soll ein Bautzener vorbeilaufenden Nazis seine Sympathie bekundet haben – auf sehr spezielle Weise. Jetzt droht eine Gefängnisstrafe. Dutzende Nazis hatten im Januar 2015 in Bautzen gegen die Asylpolitik demonstriert – für einen heute 31-Jährigen könnte das jetzt noch empfindliche Konsequenzen haben. Der Mann, der in Österreich gebo […]

%d Bloggern gefällt das: