Archiv für April 2007

30
Apr
07

Nokturne (USA) – band description

The band is from Los Angeles. In an interview vocalist „Kaiser Drakon“ talks about war and greets with the nazi salute: „War is part of human evolution. Since the beginning of time war has been existent through our own ancient flesh and blood. All past history lives through our war blood. Only the boldest, bravest noble men were born out of the war gods semen. War is not senseless it is the path to power. Hail Victory!“ (http://www.dk666.altervista.org/nokturne_intervista.htm#1- (Interview of „DK 666“-Webzine with „Kaiser Drakon“ of „Nokturne“

 

The logo of the band „Nokturne“ includes a „black sun“, see also: http://en.wikipedia.org/wiki/Black_Sun_%28occult_symbol%29

 

On the cover of the release „Kruelty Kampaign“ a picture of the „Wewelsburg“. It is known for becoming the ritual headquarters of the SS in 1934 under Heinrich Himmler (see also: A „columned hall“ was to be constructed on the ground floor for the SS-Obergruppenführer. The sun wheel shaped ornament, later called the „Black Sun“, is placed here. http://en.wikipedia.org/wiki/Wewelsburg.

30
Apr
07

Tenebrous (USA) – band description

Band from West Palm Beach, Florida. In an interview with the band, they werde asked: „What provides the lyrical inspiration for Tenebrous?“

The Answer of the vocalist and guitarist of „Tenebrous“ called „Armanen“: „Theosophy and science, the pagan past of our blood and spirit, Aryan occultism and the 3rd Reich. Which a lot of people seem to be offended by. To those people I say fuck off. If it’s too extreme for you than you should have nothing to do with any black or extreme metal scene. You all speak of senseless acts of violence, murder, torture etc. but when the terror becomes real and actually serves a purpose (whether you agree with it or not) you all run with your tails between your legs. So pathetic.“

As a final comment, „Armanen“ greets with a slogan of the „Schutzstaffel“ (SS), a large security and military organization of the National Socialist German Workers Party (Nazi Party) in Germany: „Meine Ehre ist Treue“.

http://www.basementbar.com/DefaultN1.asp?GoTo=InterviewN1.asp?ID=676 (Interview of „Transcending the Mundane“-Webzine with „Armanen“ of „Tendebrous“, 2005)

29
Apr
07

Suicide Solution (D) – Bandbeschreibung (Deutsch/ Englisch)

Der Sänger von SUICIDE SOLUTION, Carsten K. alias „Cyankali Carsten“ gehört zu den Organisatoren der „Calling for Battle“-Konzerte, bei denen – immer wieder neonazistische Bands auftreten können.

In einem Interview mit dem neonazistischen Online-Magazin „Aryan Music 88“ auf die „National Socialist Black Metal“-Bewegung und „primitive Gruppen, die durch ihre missglückten Veröffentlichungen die Szene nur in den Dreck ziehen“ angesprochen, meint „Cyankali Carsten“: „… es gibt nur all zu viele Bands, die einen Scheiß verzapfen das einem schlecht wird, die dann logischerweise auch den Rest der „Szene“ in den Dreck ziehen, aber es gibt auch Bands die einfach missverstanden werden, siehe Loits (eine extrem rechte Band aus Estland, Anmerkung). Da werden dann die schlimmsten Verschwörungstheorien aufgestellt, nur um Künstler in den Dreck zu ziehen.“

Bei einem Konzert in Wurzen im Mai 2006 gemeinsam mit anderen extrem rechten Musikgruppen punkteten SUICIDE SOLUTION mit einer Cover-Version des Liedes „Schwarze Sonne“ der neonazistischen Band „Genocide“.

Der neueste Tonträger von SUICIDE SOLUTION ist bei dem niederländischen Label „Heidens Hart“ erschienen. Der Betreiber des Labels, Arjan Peeks, spielt in der neonazistischen Band „Cultus“. Im Jahr 2002 steuerte die Band dem neonazistischen Tonträger „Endlösung Vol. 1“ des einschlägigen Labels „Eichenlaub Propaganda“ ein Lied bei – ebenfalls auf dem Tonträger vertreten waren Neonazibands wie „Capricornus“, „Der Stürmer“, „Absurd“ und „Antisemitex“. 2004 veröffentlichten „Eichenlaub Propaganda“ und „Heidens Hart“ gemeinsam einen Tonträger von „Cultus“ und der Band „Detonator 666“. (Killguss/ Dornbusch 2005. Unheilige Allianzen – Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus, Seite 217). Im Interview meint Arjan, dass der Nationalsozialismus nicht Deutsch sei, ursprünglich sei er okkult und habe nicht mit Hitler zu tun, daher dürfe man den „National Socialist Black Metal“ auch nicht mit Nazi-Deutschland in Verbindung bringen. „Cultus“ habe ohnehin nichts mit dem Nazismus zu tun, dennoch lobt Arjan an anderer Stelle die deutsche Naziband „Absurd“ (Interview mit dem „Sheol Mag“ im Mai 2004). Auch unterstütze er u. a. (die französische NSBM-Band) „Sombre Chemin“ (Interview mit dem „Tenebrarum Zine“, 2002). 2001 nannte sich die Band noch „Waffen Cultus“ und produzierte ein Lied mit Titel dem „Dawn Of Aryan Supremachy“ (Sic!). In einem Interview mit dem Magazin „Northwinds“ spricht Arjan ebenfalls eine deutliche Sprache, indem er den Interviewer mit „Sieg Heil“ begrüsst (Interview mit dem Magazin „Northwinds“, 2002).
In an interview with the neo nazi online-zine „Aryan Music 88“ the vocalist of the band, „Cyankali Carsten“ was asked about the „National Socialist Black Metal“-movement. He anwered that there are „a lot of bands which talk only shit and drag other bands in the mud“ and that there are also bands which are „misunderstood“ like ‚Loits‘ (an extreme right black metal band from Estonia, remark). He also said that the worst conspiracy theories are made to drag the artists in the mud. On a concert in May 2006 „Suicide Solution“ covered the song „Schwarze Sonne“ („black sun“, remark) from the german neo nazi band „Genocide“.

29
Apr
07

Neo fascist band on Tour in Poland

In April 2007 the „National Socialist Black Metal“-Band INFERNAL WAR will play on a tour („Scorched Land Tour 2007“) in several clubs in Poland.

In April 2007 the „National Socialist Black Metal“-Band INFERNAL WAR will play on a tour („Scorched Land Tour 2007“) in several clubs in Poland, together with the Band „Iperyt“ (which partly consists of members of INFERNAL WAR) and the Death Metal-Bands „Dismember“ and „Vedonist“. The concerts will take place in the following clubs: „MusicGarden“ (Lodz), „Pod Palma“ (Rzeszow), „Loch Ness“ (Krakow), „Mega Club“ (Katowice), „Eskulap“ (Poznan), „Madness“ (Wroclaw), „Od Nowa“ (Torun), „Progresja“ (Warszawa), „Graffiti“ (Lublin).

29
Apr
07

Februar 2007 – Konzert mit NACHTFALKE, KRATER und SUICIDE SOLUTION in Wolfsburg

Am 10. Februar 2007 traten die Bands NACHTFALKE, KRATER, SUICIDE SOLUTION und BLUTRACHE in der Nähe von Wolfsburg bzw. in Wolfsburg auf. Alle Bands haben starke Verbindungen bzw. sind Teil des rechtsextremen Flügels der deutschen Blackmetal-Szene.Die Band BLUTRACHE punktete bei dem Konzert etwa mit dem Spielen von Coverversionen der neonazistischen Band ABSURD.

29
Apr
07

Februar 2007 – CAEDES, SUICIDE SOLUTION und BLUTRACHE in Bergisdorf

Am 03. Februar 2007 fand ein rechtsextremes Konzert mit den Bands Caedes, SUICIDE SOLUTION, Permafrost und Blutrache statt, laut der Homepage von Suicide Solution in der Nähe von Bergisdorf. Treffpunkt war eine Autobahnabfahrt.

Am 03. Februar 2007 fand ein rechtsextremes Konzert mit den Bands Caedes, SUICIDE SOLUTION, Permafrost und Blutrache statt, laut der Homepage von SUICIDE SOLUTION in der Nähe von Bergisdorf.Treffpunkt war eine Autobahnabfahrt.

Einige Infos zu den auftretenden Bands: CAEDES

Der Tontraeger „Blood, War, Perversion“ wurde bei dem Label „Christ Hunt Productions“ produziert. Diese deutsche Label produziert und vertreibt neben unpolitischen u. a. auch extrem rechten Black Metal und „National Socialist Black Metal“ in Form von Bands wie „Surturs Lohe“, „Nachtfalke“, „Totenburg „, „Ad Hominem“ etc. Der 2001 produzierte Tontraeger „Seelenharmonie“ enthaelt Lieder mit Titeln wie „Die Erloesung vom Parasit“, „Das Reich“, „Die Krieger des Blutes“, „Vergeltung“. Auf einer niederlaendischen Metal-Seite wird darauf hingewiesen, dass dieser Tontraeger rechte Texte enthaelt und dass der Tontraeger von einem deutschen „White-Power“-Label empfohlen wird.

Das Bandmitglied „Lord Asgaqlun“ spielt auch bei der Band „Camulos“. Ein Tontraeger (der ebenfalls bei „Christhunt Productions“ produziert wurde) dieser Band heisst „Der Untermensch (Mit Namen Christ)“. Eine Textstelle in dem Lied „Der Krieg beginnt“ auf diesem bereits indizierten Tontraeger lautet: „…Sieh die Schwachen, winselnd vor ihrem Kreuz+Vernichten wir Gottes Gefolge Die Tage des Boesen sind angebrochen Wehe dir, o Zion…“.

Mit „Lord Asgaqlun“ spielen in der Band „Camulos“ noch „Zorrn“, der auch bei der Neonaziband „Kraftschlag“ und in der „NS-Metal“-Band „Magog“ aktiv ist. Auch das Camulos-Mitglied „Nazgul“ ist bei „Kraftschlag“ und bei der Neonaziband „Soldiers of freedom“ aktiv.

Auch in der Band „Vilkates“ ist „Lord Asgaqlun“ von „Caedes“ aktiv. Die Band „Vilkates“ produzierte 1999 den Tontraeger „Angeldust And Blasphemy“, auf dem ein Lied mit dem Titel „Jewclan“ zu finden ist. Im Intro dieses Liedes wird ein betender Rabbiner erschossen. In einem Interview darauf angesprochen, meinen „Vilkates“: „Der Song ‚Jewclan‘ ist eine reine Gotteslaesterung und nichts anderes. Viele Leute haben ihn falsch interpretiert und einige haben sogar behauptet, wir waeren eine Nazi Band. Diesen Leuten wollen wir sagen: Lernt endlich lesen und verstehen! Wir haben mit Politik nichts zu tun.“

Ein Interview mit „Caedes“ findet sich auch in dem Magazin „Blutvergiessen“ (Nr. 5), das eindeutig dem nationalsozialistischen Black Metal zuzuordnen ist.

Der neue Tonträger „In den Fängen des Wahnsinns“ der deutschen Band „Blutrache“, der bei dem einschlägigen Label „Nebelfee Klangwerke“ produziert wurde, wird etwa von dem neonazistischen Internetshop „Hatestore“ mit folgenden Worten beschrieben: „Erschienen bei: Nebelfee / Richtig guter melodischer Black Metal mit deutschen Texten. Saubere Produktion, gute Aufmachung. Alles dem Standard des Labels entsprechend. Lohnt!“.

——-

Update: Das Konzert mit „Blutrache“ fand scheinbar im „Gasthof Borau“ in Weißenfels statt, die Band „Caedes“ trat bei dem Konzert offenbar nicht auf.

29
Apr
07

Februar 2007 – Konzert von SUICIDE SOLUTION abgesagt

Am 08. Februar sollte die Band SUICIDE SOLUTION im Lokal Toxis in Rostock auftreten, das Konzert wurde jedoch von den Betreibern des Lokals abgesagt.