07
Okt
09

Von veganen Nazis und anderen Unappetitlichkeiten

„Support the Movement“ steht in großen Lettern auf dem Ankündigungsflyer für ein Neonazi-Konzert, das im Oktober in „Mitteldeutschland“ stattfinden soll. Welche Bewegung hier gemeint ist, ist offensichtlich: Es geht um die Neonazi-Bewegung in Deutschland.

Konzert.10.10.09_1

Flyer für Neonazi-Konzert in “Mitteldeutschland”

Wie in vielen anderen Subkulturen auch, versuchen braune AktivistInnen auch in der Hardcore-Szene Fuß zu fassen (siehe auch hier). Es existieren bereits zahlreiche Bands, die durch die Gestaltung ihrer Bandlogos, Konzertflyer, Band-Tshirts usw. und durch ihr Aussehen nicht oder kaum von anderen, nicht-rechtsextremen Gruppen dieses Genres zu unterscheiden sind. Lediglich bei der Lektüre der Liedtexte stößt mensch auf braunes Gedankengut. Es sind häufig junge Männer um die 20, die versuchen, mit ihrer Musik einschlägige Inhalte zu vermitteln und lokale Neonazi-Szenen zu unterstützen.

Bei der für das Konzert angekündigten  Gruppe „Fight Tonight“ handelt es sich um die Nachfolgeband der aus Sangerhausen (Sachsen) stammenden Neonazi-Band „Hate soldiers“, ein Mitglied der Gruppe war früher als Sänger bei der Band „Kampfzone“ aktiv. „Fight tonight“ treten regelmässig bei einschlägigen Veranstaltungen auf. So spielte man etwa am 19. April 2008 bei einem „Blood-and-Honour“-Konzert zu Ehren Adolf Hitlers in Belgien auf. Auch beim „7. Thüringentag der nationalen Jugend“ (also der NPD) 2008 in Sonderhausen und beim „8. Thüringentag der nationalen Jugend“ 2009 in Arnstadt war die Gruppe vertreten.

Die ebenfalls aus Sachsen stammende, 2006 gegründete Gruppe „If we die tomorrow“ propagiert in ihren Texten eine „Revolution“ gegen das bestehende „System“ und appelliert u.a. an die verschiedenen politischen Lager auf der linken und rechten Seite, sich im Kampf gegen das „System“ zu vereinen und den „Bruderkampf“ zu überwinden. Erst seit kurzem dürfte es die aus Wolmirstedt (Sachsen-Anhalt) stammende Band „Mortuary“ geben. Die Neonazi-Seite „AryanMusic“ bewarb sie im Mai 2009 als „interessante neue Band“.

mortuary bennymortuary tim

nger (Benjamin) und Schlagzeuger (Tim) der Gruppe “Mortuary”

Die Gruppe „Painful life“ aus Sachsen-Anhalt trat hingegen bereits bei zahlreichen Konzerten zusammen mit anderen Neonazi-Bands auf.

painful life rechts

Schlagzeuger (Philipp) der Gruppe “Painful Life”

Neben dem Auftritt der genannten Bands soll auch „vegan food“ dazu verleiten, das konspirativ organisierte Konzert zu besuchen. Der Erlös aus dem Konzert stütze „die Arbeit freier Kräfte“, also die Aktivitäten parteiungebundener Neonazis.

About these ads

0 Responses to “Von veganen Nazis und anderen Unappetitlichkeiten”



  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren. Kontakt: aloishuber2 (at) gmx.net

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 757,780 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • Leaders Of Greek Neo-Nazi Party, Golden Dawn, Hold Meeting In New York
    Lead­ers of Golden Dawn, the neo-Nazi party of Greece, vis­ited New York dur­ing the week­end of Octo­ber 26 to meet with sup­port­ers. The Golden Dawn New York con­fer­ence fea­tured Geor­gios Epi­tideios, a for­mer gen­eral and Golden Dawn mem­ber of the Euro­pean Par­lia­ment, and Michalis Gian­nagkonas, head of the party’s West Attica Divi­sion. The gath […]
  • Streit in der Silberhöhe eskaliert – Kinder schlagen Zehnjährige krankhausreif
    Im halleschen Stadtteil Silberhöhe ist am Mittwochnachmittag ein Streit zwischen einem Jungen und einem zehnjährigen Mädchen mit Migrationshintergrund eskaliert. Das Opfer wurde auf einem Spielplatz von Kindern verprügelt und musste daraufhin im Krankenhaus behandelt werden. Am Mittwochnachmittag gegen 16.30 Uhr ist auf einem Spielplatz in der Gustav-Staude- […]

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 27 Followern an

%d Bloggern gefällt das: