29
Apr
07

Permafrost (D) – Bandbeschreibung

Auf der Homepage der 2003 gegründeten, aus Sachsen-Anhalt stammenden Neonazi-Band “Permafrost” wurde man eine Zeit lang mit dem Spruch „Kraft durch Krieg“ begrüßt (1), mit dem sich die Band offensichtlich auf das nationalsozialistische Motto „Kraft durch Freude“ bezieht. Auf dem 2007 bei dem rechtsextremen Label „Christhunt Productions“ veröffentlichten Tonträger „Pervers & Geisteskrank“ findet sich ein gleichnamiges Lied. In einem Interview mit dem “Enemy of God”-Magazin darauf angesprochen, meint der „Permafrost“-Frontmann, Bandgründer und Sänger „Porcus“: „Krieg säubert die Erde vom Krebsgeschwür Mensch! Man muss zuerst alles Zerstören um etwas neues Großes zu Schaffen! „Den Tod geben und den Tod empfangen!” (2)

Als Aushilfskraft am Schlagzeug bei Konzerten konnten „Permafrost“ eine im neonazistischen Flügel der Black Metal Szene „prominente“ Person gewinnen: Denis Schoner alias „Herr Rabensang“. Schoner ist in derselben Funktion auch bei der neonazistischen Gruppe „Absurd“ aktiv, auch ist er der Gründer einer weiteren Neonazi-Band – „Totenburg“ -und Mitglied bei weiteren einschlägigen Gruppen wie etwa „Menneskerhat“.

Die Emailadresse der Band „Permafrost“ enthielt längere Zeit das Kürzel „1488“, eine in der neonazistischen Szene weit verbreitete Grußformel. (3) Zum Abschluss des erwähnten Interviews mit dem “Enemy of God”-Magazin grüßt Porcus mit „68686“, die Zahl enthält die Zahlen „666“ (die Zahl des „Antichristen“) und wiederum die „88“. Auf der „Myspace“-Seite von „Permafrost“ findet sich ein weiteres satanistisches Symbol – das Pentagramm. Im Hintergrund sind Leichenberge aus einem Konzentrationslager zu sehen.

Auf dem 2007 veröffentlichten Tonträger „Live in Zeitz“ von „Permafrost“ werden Coverversionen von Liedern der neonazistischen Musikgruppen „Absurd“ (Liedtitel: „Colours of Autum“ und „Der große Tod“), “Tonstörung” (Liedtitel: “Blut muss fließen” (BMF)) und „Die Lunikoff-Verschwörung“ bzw. “Landser” (Liedtitel: „Lenker der Schlachten“) geboten. (4) Die Band “Lunikoff Verschwörung”  besteht u.a. aus dem Sänger der Band „Landser“, Michael Regener. “Landser” wurde letztinstanzlich im März 2005 vom Bundesgerichtshof als erste Musikband zur kriminellen Vereinigung erklärt.

In dem gecoverten Lied heißt es: “(…) Germanenland du liegst am Boden Getreten und geschmäht Wenn auch deine Feinde lachen Es ist noch nicht zu spät Noch gibt es Arier Die zu den alten Göttern stehn Wir werden siegen Oder nach Walhalla gehen (…)”.

Das gecoverte Lied “Blut muss fließen” der Neonazi-Band “Tonstörung” handelt vom Mord an Juden: ” Wetzt die langen Messer auf dem Bürgersteig, lasst die Messer flutschen in den Judenleib. Blut muss fließen knüppelhageldick und wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik. Zerrt die Konkubine aus dem Fürstenbett, schmiert die Guillotine mit dem Judenfett. Blut muss fließen knüppelhageldick und wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik. In der Synagoge hängt ein schwarzes Schwein, in die Parlamente schmeißt die Handgranaten rein. Blut muss fließen knüppelhageldick und wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik.”

Im Jahr 2009 veröffentlichten “Permafrost” einen Split-Tonträger mit den NSBM-Bands “Menneskerhat” und “Annihilation666“, die CD erschien als Kooperation der Labels “Nebelklang” (betrieben von Ronald Möbus, Sänger der NSBM-Band “Absurd”) und “SFH Records” (betrieben von einem “Permafrost”-Mitglied).

Im Verkaufsangebot auf der Bandhomepage von “Permafrost” fand sich auch ein Bandaufkleber mit der Aufschrift „Vernichtet den Untermenschen“. Auf der Linkseite werden diverse Homepages von neonazistischen Labels und Webzines wie „Aryan Music“, „Nebelfee Klangwerke“, „Donnerschlag Records“, „No Colours Records“ usw. verlinkt. (5)

In Hinsicht auf gemeinsam mit rechtsextremen und neonazistischen Bands durchgeführte Konzerte können „Permafrost“ schon auf einige Erfahrung verweisen: Am 03. Februar 2007 trat die Band in Borau zusammen mit den Bands „Blutrache“, „Suicide Solution“, „Totenburg“ und „Forgotten Darkness auf. Eine Woche später folgte ein Konzert mit „Nachtfalke“, „Blutrache“, „Krater“ und „Suicide Solution“. (6)

Am 03. Mai 2008 sollten „Permafrost“ gemeinsam mit den ebenfalls rechtsextremen Gruppen „Kankra“ und „Annihilation666“ in Suhl auftreten, das Konzert wurde jedoch nach antifaschistischen Protesten abgesagt. Tonträger der Band wurden bis vor kurzem noch über den „Pesttanz Versand“ verkauft, im Moment findet jedoch kein Verkauf statt, da es im Juli 2008 zu einer Hausdurchsuchung kam, bei der u. a. der Großteil der angebotenen Ware beschlagnahmt wurde.

Weitere Bekenntnisse zum Nationalsozialismus

Im Interview mit der einschlägigen Szene-Postille „A-Blaze“ wird „Porcus“ nach seiner Meinung zum „National Socialist Black Metal“ (NSBM) gefragt und steht ganz offen zur nationalsozialistischen Ideologie: Interviewer: „Was haltet Ihr dann von den derzeitigen Trends in der Szene, wie zum Beispiel Pagan Metal, NSBM usw.?“
„Porcus“: „(…) NSBM existiert für mich nicht, Black Metal ist nicht sozial! Allerdings gibt es ein Paar (sic) interessante Thesen aus der alten Zeit, welche mir doch sehr zusagen! Ich würde diese Auswüchse des Black Metal auch nicht als Trend bezeichnen, es ist viel mehr die persönliche Weltanschauung der Individuen in den Gruppen. Welche ich als weltoffener, freiheitlich denkender Mensch natürlich unterstützenswert finde. Diese ganze Hetzjagd von Links finde ich lächerlich! Ein Artikel im ROCK HARD oder METAL HAMMER würde mich jedenfalls nicht bekehren können! An dieser Stelle möchte ich mich auch gleich noch bei Indymedia für die kostenlose Werbung bedanken!“ (7).

Auch im Neonaziforum „Thiazi“ ist „Porcus“ aktiv und plaudert hier noch viel offener über seine politische Einstellung: In einem Thread bezeichnet er das Videoportal „Youtube“ in antisemitischer Manier als „Jewtube“. Hinsichtlich der Spaltung innerhalb der NPD in Anzugträger und „autonome Nationalisten“ meint er: „Der Kampf muss an allen Fronten geführt werden egal wie! Über eine Einheitliche Anzugsordnung kann man sich Unterhalten wenn alle Ziele erreicht sind! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!“ (…)Wir alle haben ein Ziel und um das zu erreichen müssen Wir alle zusammenarbeiten! Egal ob Adidas, Domestoshose oder SA Uniform!“ Für eine Machtergreifung der „Nationalen Sozialisten“ ist „Porcus“ auch zu Gewalt bereit: „Ich werde den Tag X noch erleben und dafür werde ich mit allen mir zur Verfügung stehenden mittel Kämpfen und ja auch mit Gewalt!“. Schlimm sei es, dass man sich nicht offen zur braunen Ideologie bekennen könne: „Es ist doch nun mal so das jeder um seinen Arbeitsplatz und seine Zukunft fürchten muss wenn er sich öffentlich zum NS bekennt!“. Zur Frage, wie man mit bisexuellen Menschen umgehen solle, meint „Porcus“: „Diskussion Sinnlos! Es gibt nur eine Antwort – TOTSCHLAGEN!!!!“ Für die Gestapo und die gleichnamige Band kann sich „Porcus“ hingegen schon erwärmen und findet bei einer Tonträgerbesprechung nur „gute“ Worte für einen Tonträger bzw. die darauf befindlichen Lieder der Neonaziband (Kommentare von „Porcus“ in Großbuchstaben):

„(…) Ok nehmen wir die CD mal durch…

1. Heil dem Führer – JA ICH VEREHRE ADOLF HITLER!
2. Nigger – JA ICH VERACHTE SIE!
3. White Power – JA ICH BIN RASSIST
4. Ich hatte einen Kameraden – EIN TEXT BEI DEM ICH IMMER AN EINEN VERSTORBENEN KAMERADEN VON MIR DENKEN MUSS UND WELCHER MICH SEHR BERÜHRT!
5. Gestapo – DIE KAMERADEN VON GESTAPO SIND MIR PERSÖNLICH BEKANNT UND ICH SCHÄTZE SIE SEHR!

6. Kanakenstaat – D.D.D.!
7. Zeichen der Zeit – SEHR GUTES ALTES STÜCK WIE Lied 4.
8. Kampf ums Vaterland – JA, ICH BIN GEGEN KOMMUNISTEN; AUSLÄNDER UND ANTIFA’S
9. Josef Göbels – ER (SIC) GUTER STAATSMANN DER RUHM & EHRE

10. Alte Freunde – BRAUCHE KEINE ERKLÄRUNG!
11. NSDAP – NAJA SPASS MUSS SEIN”

Andere braune „Projekte“

„Porcus“ begnügt sich zur Verbreitung seiner braunen Ideologie jedoch nicht nur mit einer neonazistischen Musikgruppe und dem genannten braunen Forum. Auch bei der mittlerweile aufgelösten Gruppe „Enkel des Reichs“ („E.d.R.“) war er aktiv. Im Mai 2007 wurde ein Tonträger der Band durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert. Wohl als Folge der Indizierung wurde „Enkel des Reichs“ im März 2008 aufgelöst, einige Bandmitglieder sind dennoch gemeinsam mit Mitgliedern der ebenfalls neonazistischen Gruppe „Hate Soldiers“ unter dem Namen „Wolfsgarde“ weiterhin aktiv, auch „Porcus“ ist wieder mit dabei. Auf der „Myspace“-Seite der Gruppe der Band wird etwa ein Sampler des braunen Labels „4u-Vinyl“ angekündigt, auf dem „Wolfsgarde“ mit zahlreichen anderen Neonazi-Bands vertreten sein sollen.

Der jüngste Tonträger von „Permafrost“ ist eine Split-Veröffentlichung mit der Band “Blutrache”, die 2008 bei dem Neonazi-Label „Nebelfee Klangwerke“ („Nebelklang“) erscheinen soll. „Blutrache“, deren Schlagzeuger „Porcus“ von „Permafrost“ ist, stehen bei dem genannten braunen Label unter Vertrag. Bei einem Konzert im Februar 2007 in der Gegend von Wolfsburg konnte die 2004 gegründete Band mit Coverversionen von Liedern der Band „Absurd“ punkten. Im Juni 2007 spielten „Blutrache“ im Gasthof Göb in Gremsdorf (Bayern) zusammen mit den NS-Bands „Absurd“, „Finis Gloria Dei“ und „Blessed in Sin“. Hingegen war ein Konzert im November 2006 in Thüringen weniger von Erfolg gekrönt: Die Veranstaltung, bei der die Bands „Blutrache“, „Forgotten Darkness“ sowie die NSBM-Bands „Inferno“ und „Othar“ auftreten sollten, wurde von der Polizei aufgelöst.

Im Februar 2007 wurde von dem einschlägigen Label „Barbarossa Records“ die Veröffentlichung eines Musiksamplers mit diversen rechtsextremen Musikgruppen (wie „Blutstraße“, „Civil Disorder“, „Hate Soldiers“ usw.) – darunter auch „Permafrost“ – unter dem Titel „Tatort Anhalt“ angekündigt. Der Tonträger ist bis dato offenbar noch nicht erschienen. Auch „Permafrost“ kündigten unter „Neuigkeiten“ auf ihrer Homepage an, dass man zwei Lieder zum Tonträger des Labels „Barbarossa Records“ beitragen werde. (8) Das Label „Barbarossa Records“ wird im Verfassungsschutzbericht 2003 des Bundeslandes Sachsen-Anhalt als rechtsextrem bezeichnet. (9)

Quellen:

(1) http://tinypic.com/view.php?pic=3zk9ky9
(2) Interview mit dem „Enemy of God“ Online-Magazin, 2008, http://eog.nicorhost.com/eog/www/main.php?page=displayinterview&id=32
(3) vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Fourteen_Words
(4) http://i12.tinypic.com/3zbfjur.jpg
(5) http://tinypic.com/view.php?pic=2s7fm0x
(6) http://tinypic.com/view.php?pic=3zr3hp1
(7) Interview mit dem „A-Blaze“-Magazin, Ausgabe 2, 2007
(8) http://tinypic.com/view.php?pic=2a91xs5
(9) http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/fileadmin/Elementbibliothek/Bibliothek_Politik_und_Verwaltung/Bibliothek_Ministerium_des_Innern/PDF_Dokumente/Verfassungsschutz/verfbe_03.pdf

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Auf dieser Seite gehts darum, rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten in der Metal- und Neofolk-Szene sowie in anderen Subkulturen aufzuzeigen und über einschlägige Bands, Labels usw. aber auch über antifaschistische Gegenaktivitäten zu informieren. Kontakt: aloishuber2 (at) gmx.net

Follow me on Twitter

Blog Stats

  • 722,004 hits

RSS dokumentationsarchiv

  • Brücke nach rechts
    Der Kopp-Verlag in der Bischofsstadt Rottenburg am Neckar ist für die einen ein Hort der Spinner, für die anderen ein Grenzgänger auf rechts außen. Seine Gegner sagen, er verbreite Geschichtsrevisionismus und Nazipropaganda. Verlagschef Jochen Kopp sagt, er verkaufe “unterdrückte Wahrheiten”. Kontext hat ihn besucht, in seinem kargen Verlagsgebäude inmitten […]
  • Toter im Brunnen: Hakenkreuz-Tattoos weisen auf Kriminellen aus Thüringen hin
    Bei der Leiche, die in Nepzin bei Züssow in einem Schacht gefunden worden ist, handelt es sich um einen 25-Jährigen, der polizeilich gesucht wurde. Er hat vermutlich der rechten Szene angehört. Nach dem Fund einer Leiche in einem Brunnenschacht in Nepzin bei Züssow gibt es erste Hinweise auf die Identität des Toten. Es handelt sich […]

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 27 Followern an

%d Bloggern gefällt das: